WM

Kennedy erlöst Socceroos - Südkorea trotz Pleite dabei

Jordanien gewinnt Endspiel um Platz drei gegen Oman

Kennedy erlöst Socceroos - Südkorea trotz Pleite dabei

Verletzungen pflasterten seinen Weg, doch am Dienstag war Joshua Kennedy der Matchwinner und Ticketlöser für Australien!

Verletzungen pflasterten seinen Weg, doch am Dienstag war Joshua Kennedy der Matchwinner und Ticketlöser für Australien! Getty Images

Ex-Bundesliga-Profi Joshua Kennedy, bekannt unter anderem durch seine Tore für Dynamo Dresden, den 1. FC Nürnberg und den Karlsruher SC, hat Australien zur dritten WM-Teilnahme in Serie geführt (insgesamt bislang 1974, 2006 und 2010 bei der WM dabei). Sieben Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte der erst kurz zuvor für Tim Cahill eingewechselte 1,94-Meter-Mann per Kopf das Siegtor beim 1:0 (0:0) gegen den Irak und sorgte somit für die erlösenden drei Punkte, durch die die "Socceroos" nicht mehr von Oman auf Rang drei zu verdrängen sind.

Ehe der 30-jährige Japan-Legionär (Nagoya Grampus), der sich erst vor kurzem nach einem Bandscheibenvorfall zurückgemeldet hatte, die Fans in Sydney erlöste, hatten beide Mannschaft nur wenig Erquickliches geboten.

WMQ-Asien - Tabelle - Gruppe 2
Pl. Verein Punkte
1
Japan Japan
17
2
Australien Australien
13
3
Jordanien Jordanien
10
Trainersteckbrief Osieck

Osieck Holger

Spielersteckbrief Kennedy
Kennedy

Kennedy Joshua

Australien - Die letzten Spiele
Jordanien Jordanien (H)
1
:
0
Nepal Nepal (A)
0
:
3

Holger Osieck bot in Robbie Kruse einen aktiven Bundesliga-Spieler auf. Der Offensivmann, der in diesem Sommer von Absteiger Fortuna Düsseldorf zu Bayer Leverkusen wechselt, wurde nach 79 Minuten durch Archie Thompson ersetzt.

Jordanien überholt den Oman

In der Gruppe zwei sind also Japan (17) und Australien (13) durch. Jordanien gewann das entscheidende Spiel um Platz drei gegen den Oman. Die Jordanier jubelten am Dienstag durch ein Tor von Ahmad Ibrahim (57. Minute). Der Sieger des Duells Jordanien gegen Usbekistan spielt im November gegen den Fünften der Südamerika-Gruppe um ein Ticket für Brasilien. Für beide Länder wäre es die WM-Premiere.

Iran und Südkorea buchen das WM-Ticket

In der Gruppe eins kämpften Südkorea (vorher 14), Iran (13) und Usbekistan (11) um die beiden festen Plätze. Katar und Libanon waren schon zuvor aus dem Rennen.

Südkorea mit dem Neu-Leverkusener Heung-Min Son empfing den Iran. Ein Punkt hätte gereicht zur sicheren WM-Teilnahme, doch die Gastgeber verloren das direkte Duell in Ulsan mit 0:1 (0:0). Iran, trainiert vom Portugiesen Carlos Queiros, holte damit den Gruppensieg vor Südkorea, das dennoch die achte WM-Teilnahme in Folge buchte.

Dabei hatten Son & Co. Glück, dass Usbekistan trotz eines 5:1 (0:1) gegen Katar die direkte Qualifikation verpasste. Nach Punkten zog das Überraschungsteam zwar mit Südkorea gleich, doch nur ein Sieg mit mindestens sechs Toren Vorsprung hätte für den zweiten Platz und die erstmalige Teilnahme an einer WM-Endrunde gereicht. Nun müssen die Usbeken auf den Umweg über die Play-offs hoffen.