2. Bundesliga

Keller hegt keinen "Groll" gegen Ex-Klub Union

Ingolstadt gastiert in der Hauptstadt beim Aufstiegskandidaten

Keller hegt keinen "Groll" gegen Ex-Klub Union

Einen Sieg in Berlin im Blick - und "keinen Groll" im Herzen: FCI-Coach Jens Keller.

Einen Sieg in Berlin im Blick - und "keinen Groll" im Herzen: FCI-Coach Jens Keller. imago

Ende 2017 hatte es eine höchst überraschende Nachricht gegeben. Die Schlagzeile, die damals hohe Wellen geschlagen hatte: Union Berlin und Jens Keller trennen sich. Dirk Zingler, der Klubchef der Eisernen, hatte im kicker-Interview damals "schwerwiegende Gründe" für die Entlassung des sportlich erfolgreichen Trainers (damals Platz 4) angeführt und betont: "Einen Mitarbeiter, der sich nichts zu Schulden kommen lassen hat, entlasse ich nicht." Ein wenig später erfolgtes Telefonat soll letztlich alle "Irritationen" beseitigt haben.

Inzwischen ist viel Zeit verstrichen, Union steht mit dem aktuellen Coach Urs Fischer mit 44 Punkten höchst aussichtsreich im Aufstiegsrennen da (Rang 3) - und Keller ist in Ingolstadt angekommen, soll den in dieser Saison arg bedrohten Klub aus Oberbayern vom Abstieg bewahren (magere 19 Zähler, Platz 17, zwei Niederlagen zuletzt).

2. Bundesliga - 25. Spieltag
mehr Infos
Trainersteckbrief Keller
Keller

Keller Jens

Trainersteckbrief Fischer
Fischer

Fischer Urs

FC Ingolstadt 04 - Vereinsdaten
FC Ingolstadt 04

Gründungsdatum

05.02.2004

Vereinsfarben

Schwarz-Rot

mehr Infos
1. FC Union Berlin - Vereinsdaten
1. FC Union Berlin

Gründungsdatum

20.01.1966

Vereinsfarben

Rot-Weiß

mehr Infos

Keller und Union: "Ich habe dort tolle Erfahrungen gesammelt"

Genau um diese Aufgabe kümmert sich Keller auch, wenngleich er an seine frühere Zeit in Köpenick noch immer denkt: "Ich habe dort tolle Erfahrungen gesammelt." Düstere Erinnerungen gebe es laut eigener Aussage aber nicht: "Ich blicke ohne Groll auf die Zeit in Berlin zurück. Ich hatte eine schöne Zeit und fahre deswegen ohne negative Hintergedanken in die Hauptstadt."

Wir müssen richtig geil darauf sein, ein Tor zu erzielen.

Jens Keller

Um seine Person solle es jedoch am Freitagabend nicht gehen, vielmehr ums Team seiner Schanzer, die mit einem Achtungserfolg in der Hauptstadt frisches Selbstvertrauen tanken wollen. "Wir müssen an die bisherigen Leistungen anknüpfen und unsere Spielidee auf den Platz bringen", so Keller. "Wir müssen richtig geil darauf sein, ein Tor zu erzielen. Wenn wir den Willen und die Mentalität zeigen, die wir in uns tragen, können wir Union schlagen." Dass das trotzdem nicht leicht werden wird, ist bekannt: "Union ist eine defensiv sehr starke Mannschaft. Sie verfügen über große individuelle Klasse und spielen eine sehr konstante Saison (nur zwei Niederlagen; Anm.d.Red.)." Doch "diese Konstanz wollen wir morgen Abend durchbrechen".

mag

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer