Bundesliga

Kein Platz mehr für Stuttgarts Ex-Kapitän: Kempf ist auf dem Weg zur Hertha

Verteidiger hat Trainingslager des VfB verlassen - Berlin zahlt 500.000 Euro

Kein Platz mehr für Stuttgarts Ex-Kapitän: Kempf ist auf dem Weg zur Hertha

War nur kurz in Marbella: Marc Oliver Kempf ist nach Berlin aufgebrochen.

War nur kurz in Marbella: Marc Oliver Kempf ist nach Berlin aufgebrochen. imago images/Sportfoto Rudel

"Vorbehaltlich der medizinischen Untersuchungen wechselt der 26-jährige Abwehrspieler mit sofortiger Wirkung an die Spree und unterschreibt einen Vertrag bis 2026 bei unserem Hauptstadtklub", verkündete Hertha BSC. Gleichzeitig gaben die Schwaben bekannt, dass Kempf das Trainingslager der Stuttgarter im spanischen Marbella verlassen hat.

Ito verdrängt Kempf ins Abseits

Kempf ist beim VfB zuletzt mehr und mehr ins Abseits geraten. Seinen Platz als linker Innenverteidiger hat Sommerneuzugang Hiroki Ito übernommen. Itos konstante Leistungen sorgen dafür, dass die Verantwortlichen glauben, auf Kempf verzichten zu können.

Im Aufgebot gegen Leipzig (0:2) war der Ex-Kapitän und einstige Leistungsträger schon nicht mehr dabei. Trainer Pellegrino Matarazzo hatte dies mit kadertechnischen und sportlichen Gründen erklärt. 

Hertha zahlt 500.000 Euro an den VfB

Kempfs Vertrag wäre im Sommer ausgelaufen, so darf Stuttgart wohl noch auf eine kleine Ablösesumme hoffen. Nach kicker-Informationen beläuft sich die Transfersumme auf 500.000 Euro.

Raketenstart gegen Fürth und zweitbester Torschütze

Der 26-Jährige hat für Eintracht Frankfurt, den SC Freiburg und Stuttgart insgesamt 110 Bundesligaspiele absolviert und dabei neun Treffer erzielt. In dieser Spielzeit kam der gebürtige Hesse nur noch in zwölf Ligaspielen zum Einsatz und erzielte drei Tore - allein zwei Treffer beim 5:1-Erfolg des VfB über Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth zum Saisonauftakt. Damit ist er nach Konstantinos Mavropanos (4) zweitbester Torschütze der zuletzt fünf Mal in Serie torlosen Stuttgarter. 

tru

Das sind die Winter-Neuzugänge der Bundesligisten