2. Bundesliga

Kehrtwende: Nemec und Özbek bleiben

Berlin: Düwel revidiert Entscheidung

Kehrtwende: Nemec und Özbek bleiben

Gehören wieder dem Kader an: Baris Özbek und Adam Nemec.

Gehören wieder dem Kader an: Baris Özbek und Adam Nemec. imago

"Mit beiden Spielern habe ich in persönlichen und sehr offenen Gesprächen ihre Situation erörtert. Ich bin überzeugt davon, dass sie in der kommenden Saison eine gute Rolle in der Mannschaft spielen können und das auch wirklich wollen. Beide haben ihre Qualität in der Vergangenheit bereits unter Beweis gestellt und sind deshalb verpflichtet worden. Dieses Leistungsvermögen gilt es nun gemeinsam wieder zu erarbeiten", erläutert Düwel seine Einschätzung auf der Website der Eisernen.

Nico Schäfer, Leiter der Lizenzspielerabteilung, ergänzte, dass beide Spieler signalisiert hätten, sich beweisen zu wollen. Özbek schloss sich Anfang 2013 den Eisernen an, kam in der abgelaufenen Saison immerhin auf 20 Einsätze. Bereits seit 2012 ist Nemec in Berlin, er kam damals von Ingolstadt. Erst im Dezember wurde sein Vertrag bis 2016 verlängert. Der Slowake bringt es auf 26 Einsätze und fünf Tore.

Am Montag startet die Vorbereitung bei Union mit sportmedizinischen Untersuchungen. Dabei wird sich zeigen, ob alle Spieler ihre Hausaufgaben erledigt haben. Am Mittwoch geht es erstmals auf den Rasen. Das erste Testspiel steigt bereits am Freitagabend bei Regionalligist TSG Neustrelitz (19 Uhr).