Bundesliga

Kehl über Haaland-Gerüchte: "Wir planen mit Erling"

Der Leiter der Lizenzspielerabteilung beim BVB steht vor neuer Unterschrift

Kehl über Haaland-Gerüchte: "Wir planen mit Erling"

Sebastian Kehl sieht die Transfergerüchte um Erling Haaland ganz entspannt.

Sebastian Kehl sieht die Transfergerüchte um Erling Haaland ganz entspannt. picture alliance

Am Donnerstag wurde ein Video publik, das Haalands Vater gemeinsam mit Berater Mina Raiola in Barcelona zeigt. Raiola versucht bereits seit einiger Zeit, seinen Schützling bei anderen Vereinen ins Gespräch zu bringen. Dementsprechend kam das Video, das die in Barcelona ansässige "Sport" veröffentlichte, nur bedingt überraschend.

"Wir gehen mit der Situation ganz entspannt um", sagte am Samstag der Leiter für die Lizenzspielerabteilung, Sebastian Kehl, am Sky-Mikrofon. Dank der Vertragssituation hält der BVB die Zügel in den Händen. Denn Haaland steht in Dortmund noch bis Juni 2024 unter Vertrag, eine vorzeitige Ausstiegsmöglichkeit für den norwegischen Stürmer besteht erst ab Sommer 2022. "Wir haben es natürlich verfolgt, aber wir hatten vor Kurzem erst ein sehr gutes Gespräch. Es war sehr gut und offen und unser Standpunkt ist klar", sagte Kehl. Und dieser lautet: "Wir planen mit Erling."

Allerdings hat die Verhandlungsposition der Dortmunder am Samstag einen Dämpfer erhalten. Durch das 1:2 im direkten Duell gegen Eintracht Frankfurt beträgt der Rückstand auf Rang vier und damit der Qualifikation zur Champions League mittlerweile sieben Punkte.

Kehl glaubt zudem nicht, dass die Spekulationen um seine Person Haaland in irgendeiner Weise beeinträchtigen. "Ich habe den Jungen in den letzten Tagen im Training gesehen und gesehen, wie viel Hunger, was für ein Glitzern er in den Augen hat, wie viel Vorfreude er auf das Spiel gegen Frankfurt hat. Er wird sich zu 100 Prozent reinhauen."

Kehl: "Es sind noch ein oder zwei Punkte zu klären"

Kehl äußerte sich zudem zu seiner Zukunft. Und diese liegt weiterhin beim BVB. Die Vertragsverlängerung der Geschäftsführung um BVB-Boss Hans-Joachim Watzke Anfang der Woche bezeichnete Kehl als "wichtiges Zeichen für den Verein, für Kontinuität und große Erfahrung." "Auch für mich, obgleich die Unterschrift noch aussteht", sagte Kehl und berichtete von bereits fortgeschrittenen Gesprächen: "Es sind noch ein oder zwei Punkte zu klären, aber das werden wir auch zeitnah hinbekommen."

jer