Europa League

Sportdirektor Kehl: "Ein 'Weiter so' wird es nicht geben"

Dortmund nach dem nächsten Pokal-Aus

Kehl: "Ein 'Weiter so' wird es nicht geben"

Kündigte nach dem Aus in Europa Konsequenzen an: BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl.

Kündigte nach dem Aus in Europa Konsequenzen an: BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl. imago images/Revierfoto

Dabei hatte der BVB in Glasgow 45 Minuten lang alles gegeben, das 2:4 aus dem Hinspiel noch zu drehen. "Wir haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht, der Rückstand war unnötig. Wir haben das Spiel gedreht und hatten genügend Torgelegenheiten für ein drittes Tor. Glasgow war selten gefährlich, wir waren dominant, haben wenig zugelassen", findet Kehl einen Tag später im Gespräch mit dem kicker: "Da war etwas möglich."

Am Ende sind wir nach zweimal 90 Minuten verdient ausgeschieden. Das wird unseren Ansprüchen nicht gerecht.

Sebastian Kehl

Der Ausgleich früh in der zweiten Halbzeit war dann aber der entscheidende Gegentreffer zu viel: "Wir haben durch einen weiteren individuellen Fehler das 2:2 kassiert und hatten danach nicht mehr die Klarheit und auch nicht mehr die entscheidenden Situationen. Am Ende sind wir nach zweimal 90 Minuten verdient ausgeschieden. Das wird unseren Ansprüchen nicht gerecht." Warum konnte die Mannschaft mit über 30 Minuten Restspielzeit nicht mehr entscheidend nachlegen? "Wenn wir mit derselben Klarheit auch die zweite Halbzeit bestritten hätten, wäre mehr möglich gewesen. So müssen wir uns auch aus der Europa League verabschieden."

Ein Ranger ist der Beste, zwei Fünfer bei Dortmund: Die kicker-Noten zum BVB-Aus

Die finanziellen Folgen konnte man schon am Freitag sehen, aber auch das europäische Prestige hat gelitten, was bei möglichen Sommertransfers eine Rolle spielen kann. "Das ist für unsere Ansprüche natürlich zu wenig und stimmt uns nachdenklich", sagt Kehl und kündigt Konsequenzen an: "Wir werden es gut aufarbeiten und aus unseren Analysen klare Entscheidungen ableiten. Wir müssen uns in der kommenden Saison in diesen Wettbewerben ganz anders aufstellen, ein 'Weiter so' wird es nicht geben. Die Situation ist eine Herausforderung, das ist offensichtlich, aber wir nehmen sie entschlossen an."

Personallage für das Gastspiel in Augsburg noch unklar

Inwiefern das Spiel in Glasgow und die neuen Verletzungen auch für das nächste Ligaspiel in Augsburg am Sonntag (17.30 Uhr, LIVE! bei kicker) Auswirkungen haben, war Freitagmittag noch offen. "Bei Thomas Meunier ist erneut der Muskel betroffen", sagt Kehl: "Bei allen Spielern laufen gerade die Untersuchungen." Klar sei aber, "dass wir keine deutliche Entspannung der Personallage erwarten können. Wir müssen schauen, wer für das Spiel in Augsburg zur Verfügung steht, wer bereit ist. Da müssen wir wohl auch noch den Samstag abwarten."

Patrick Kleinmann

Roses Analyse: "An der Umstellung haben wir zu lange geknabbert"

alle Videos in der Übersicht