3. Liga

Dynamo Dresden geht in Quarantäne - Markus Kauczinski positiv getestet

Verein stellt Antrag auf Spielabsetzung

Kauczinski positiv auf Corona getestet - Dynamo Dresden geht in Quarantäne

Positiv getestet: Dynamo-Coach Markus Kauczinski.

Positiv getestet: Dynamo-Coach Markus Kauczinski. imago images

Wie der Drittliga-Spitzenreiter am Mittwoch bekanntgab, sei neben Kauczinski noch eine weitere Person des Teams am Dienstag positiv auf das Virus getestet worden. Laut Verein haben beide Personen keinerlei Symptome und befinden sich nun in einer zehntägigen häuslichen Quarantäne. Das für Mittwochmittag geplante Mannschaftstraining war bereits am Morgen vorsorglich abgesagt worden.

Das Gesundheitsamt Dresden habe daraufhin eine fünftägige Arbeitsquarantäne für das gesamte Drittliga-Team angeordnet. Dadurch dürfen die Spieler noch in Kleinstgruppen unter freiem Himmel trainieren. Nach der fünftägigen Quarantäne sollen dann alle Personen, die ein negatives Testergebnis aufweisen, die häusliche Isolierung verlassen und ins Mannschaftstraining zurückkehren können.

Aufgrund der Quarantänemaßnahmen kündigte Dynamo an, einen Antrag auf Absetzung des Heimspiels gegen den SV Wehen Wiesbaden am kommenden Samstag (14 Uhr) zu stellen. Der DFB werde "nach eingehender Prüfung des Antrages zeitnah entscheiden und dann auch zum Sachverhalt offiziell kommunizieren", heißt es in der Vereinsmitteilung der Sachsen.

Wir sind Corona-erprobt wie kein zweiter Verein in Deutschland.

Dresdens Trainer Markus Kauczinski

"Ich habe nicht im Ansatz mit einem solchen Testergebnis gerechnet, weil aus meiner Wahrnehmung überhaupt nichts darauf hingewiesen hat", wird Kauczinski zitiert. "Wo und wann ich mich mit dem Virus angesteckt haben könnte, kann ich derzeit selbst nicht nachvollziehen." Die vorangegangene Testreihe vom vergangenen Freitag hatte laut Verein ausschließlich negative Ergebnisse hervorgebracht.

"Eine Profi-Fußball-Mannschaft im Homeoffice ist natürlich alles andere als ein idealer Zustand, aber wir sind Corona-erprobt wie kein zweiter Verein in Deutschland und werden auch diese Situation jetzt so annehmen und gemeinsam meistern", so Kauczinski weiter. Dynamo war bereits im vergangenen Jahr von Corona-Fällen getroffen worden, hatte den Re-Start der 2. Bundesliga deshalb erst zweieinhalb Wochen nach allen anderen Mannschaften vollziehen können und daraufhin ein Mammutprogramm im Saisonendspurt absolvieren müssen.

mib