Weltmeisterschaft

Akolzin bringt Deutschland die erste WM-Niederlage bei

Kasachstan ist kaum zu knacken

Akolzin bringt Deutschland die erste WM-Niederlage bei

Da schien noch alles in Ordnung zu sein: Eisenschmid trifft zum 2:1 für das DEB-Team.

Da schien noch alles in Ordnung zu sein: Eisenschmid trifft zum 2:1 für das DEB-Team. imago images

Auch im vierten WM-Spiel veränderte Bundestrainer Toni Söderholm seine Reihen nicht. Nach dem historischen 3:1 gegen Kanada wurden Bittner, Eder, Fischbuch und Peterka nachgemeldet, standen aber genauso wenig in der Aufstellung wie der nachnominierte NHL-Stürmer Dominik Kahun (Edmonton Oilers), der noch eine Woche in Quarantäne verbringen muss.

1. Drittel: Dreimal Latte, einmal Pfosten

Kasachstan startete frech und hatte durch Stepanenko schon früh einen Lattenschuss. Deutschland aber fand immer besser rein, erhöhte die Schlagzahl und startete selbst gefährliche Angriffe. So trafen Jonas Müller und Wagner ebenfalls den Querbalken, Rieder scheiterte am Pfosten. Eine Partie, die sich lange auf Augenhöhe bewegte, kippte immer mehr Richtung DEB-Team. Dennoch ging es torlos in die erste Pause.

2. Drittel: Deutschland legt eine Schippe drauf - Zweimal Videobeweis

Auch im zweiten Durchgang biss sich Deutschland an einer gut geordneten und kompakt vor dem eigenen Tor verteidigenden kasachischen Mannschaft die Zähne aus. Kasachstan selbst setzte phasenweise Nadelstiche und ging bei einem solchen sogar in Führung: Shin hatte in der Mitte der Eisfläche zu viel Platz und feuerte einen Schlagschuss ab, der unhaltbar in den rechten Winkel abgefälscht wurde (27.)

Das DEB-Team erhöhte in der Folge die Schlagzahl, das Tempo und die spielerische Varianten bei den Angriffszügen. Mit Erfolg: Kühnhackl traf per Schlagschuss zum 1:1 (30.). Danach waren Plachta(34.) und Eisenschmid (35.) erfolgreich, doch nur der zweite Treffer zählte: Zweimal reklamierte Kasachstan auf Abseits und machte von einer sogenannten "Coaches' Challenge" Gebrauch, beim ersten Mal mit Erfolg, beim zweiten Mal nicht mehr.

Gegen immer müder werdende Kasachen blieben die Deutschen spielfreudig und nahmen eine 2:1-Drittelführung mit in die Kabine.

3. Drittel: Erst umstritten, dann eiskalt: Kasachstan dreht das Spiel

Mit Wiederbeginn bekam Kasachstan einen umstrittenen Penaltyschuss zugesprochen. Nicht aufgrund des Fouls, sondern aufgrund des Strafmaßes, da Seider sich mit dem Gefoulten noch auf einer Höhe befand. Starchenko trat an und tunnelte Niederberger zum 2:2 (41.).

Deutschland wurde gegen einen immer passiver agierenden Gegner wieder offensiver und spielte voll auf Sieg. Ausgerechnet in dieser Phase aber leistete sich das DEB-Team eine Unachtsamkeit in der Defensive: Akolzin tauchte frei vor dem Tor auf und schoss den Puck zum 3:2 unter die Latte (56.).

Die Deutschen warfen noch einmal alles nach vorne, doch kompakte Kasachen waren trotz gezogenem Torwart einfach nicht mehr zu knacken. Es blieb beim 2:3, der ersten Turnier-Niederlage bei der WM 2021. Nach zwei spielfreien Tagen geht es für Deutschland am Samstag (19.15 Uhr) gegen Finnland weiter.

Kasachstan - Deutschland 3:2

Tore: 1:0 Shin (26:39, Stepanenko, Shalapov), 1:1 Kühnhackl (29:38, Rieder, Holzer), 1:2 Eisenschmid (Powerplay, 34:07, Loibl, Seider), 2:2 Starchenko (Penaltyschuss, 40:31), 3:2 Akolzin (55:42, Maklyukov),
Tor: Niederberger (Brückmann)
Verteidigung: Mo. Müller/Seider, Brandt/Holzer, Wagner/Nowak, Jo. Müller/Gawanke
Sturm: Kühnhackl/Krämmer/Rieder, Reichel/Noebels/Pföderl, Plachta/Loibl/Eisenschmid, Bergmann/Kastner/Tiffels.

Christian Rupp

Söderholms 28: Der DEB-Kader für die WM in Riga