13:10 - 10. Spielminute

Tor 0:1
D. Kinsombi
Rechtsschuss
Vorbereitung C. Kinsombi
Sandhausen

13:33 - 32. Spielminute

Tor 1:1
Batmaz
Rechtsschuss
Vorbereitung Heise
Karlsruhe

13:40 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Zenga
Sandhausen

14:08 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Kutucu
für Pulkrab
Sandhausen

14:08 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Ochs
für C. Kinsombi
Sandhausen

14:15 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Schleusener
Karlsruhe

14:23 - 61. Spielminute

Tor 1:2
Kutucu
Rechtsschuss
Vorbereitung Dumic
Sandhausen

14:26 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Rapp
für Batmaz
Karlsruhe

14:28 - 66. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Zhirov
Sandhausen

14:33 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Cueto
für Nebel
Karlsruhe

14:33 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
S. Jung
für Thiede
Karlsruhe

14:38 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Trybull
Sandhausen

14:41 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Arase
für Breithaupt
Karlsruhe

14:46 - 84. Spielminute

Tor 2:2
Rapp
Kopfball
Vorbereitung S. Jung
Karlsruhe

14:47 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Ritzmaier
für D. Kinsombi
Sandhausen

14:49 - 87. Spielminute

Tor 3:2
Cueto
Rechtsschuss
Vorbereitung Schleusener
Karlsruhe

14:50 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Cueto
Karlsruhe

14:52 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Esswein
für Diekmeier
Sandhausen

14:52 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Soukou
für Trybull
Sandhausen

KSC

SVS

2. Bundesliga

3:2 gegen Sandhausen: KSC feiert dank Joker ersten Sieg

Cueto und Rapp drehen das Spiel

Eichners Joker stechen: Karlsruhe feiert dank zwei späten Toren den ersten Sieg

Die Mitspieler beglückwünschen Simone Rapp (2. v. r.) zum 2:2.

Die Mitspieler beglückwünschen Simone Rapp (2. v. r.) zum 2:2. Getty Images

Karlsruhes Trainer Christian Eichner nahm nach dem 1:1 in Fürth nur eine Veränderung vor: Batmaz startete im Sturm für Rapp (Bank). Erfreuliche Nachrichten gab es beim Blick auf die Innenverteidigung, weil der angeschlagene Gordon von Beginn an auflaufen konnte.

Sandhausen-Coach Alois Schwartz setzte auf dieselbe Elf wie beim 1:0 gegen Düsseldorf - bereits zum vierten Mal vertraute er der gleichen Anfangsformation.

2. Bundesliga, 4. Spieltag

Spieler des Spiels

Jerome Gondorf Mittelfeld

2,5
Spielnote

Ein spannendes, aber nicht immer ansehnliches Spiel, in dem der überlegene KSC lange Chancenwucher betrieb, ehe die Treffsicherheit der Einwechselspieler den verdienten Sieg sicherte.

3
Tore und Karten

0:1 D. Kinsombi (10')

1:1 Batmaz (32')

Karlsruher SC
Karlsruhe

Gersbeck3,5 - Thiede3,5 , Gordon3, M. Franke3, Heise3 - Breithaupt3 , Gondorf2,5, Wanitzek3, Nebel4 - Schleusener3 , Batmaz3

SV Sandhausen
Sandhausen

Drewes2,5 - Diekmeier4,5 , Zhirov4 , Dumic4,5, Okoroji4,5 - Zenga4,5 , Trybull5 , D. Kinsombi3 , Bachmann4,5, C. Kinsombi5 - Pulkrab5

Schiedsrichter-Team

Patrick Alt Illingen

2
Spielinfo
Stadion BBBank Wildpark
Zuschauer 14.778

Der Punktgewinn in der Vorwoche gab den Hausherren im Baden-Duell von Beginn an sichtlich Selbstvertrauen. Allerdings fehlte in den Anfangsminuten etwas das Glück. Zunächst bugsierte Diekmeier den Ball nach einer Gondorf-Hereingabe an den eigenen rechten Pfosten (8.), eine Minute später schoss Batmaz nur knapp links vorbei (9.).

David Kinsombi trifft früh zur Führung

Im direkten Gegenzug bestraften die Kurpfälzer die fehlende Effizienz des KSC. David Kinsombi lief ungestört Richtung Sechzehnerkante und traf platziert in die rechte Ecke - allerdings sah Gersbeck beim Schuss ins Torwarteck nicht gut aus (10.).

Trotz des Saison-Fehlstarts zeigte sich Karlsruhe vom Gegentreffer unbeeindruckt und übernahm mit zunehmender Spielzeit die Kontrolle. Immer wieder kamen die Gastgeber nach Flanken zu Möglichkeiten. Wanitzeks Schuss nach einer Gondorf-Hereingabe blockte Diekmeier (19.).

KSC belohnt sich für die Drangphase

Nach einer kurzen Trinkpause entwickelte sich eine Drangphase der Eichner-Elf. Nachdem Gondorf (29.) und Wanitzek (30.) noch an Drewes gescheitert waren, sorgte Batmaz mit einen trockenen Schuss ins lange Eck für den verdienten Ausgleich (32.). Obwohl die Gastgeber im weiteren Verlauf von Halbzeit eins weiterhin mehr Spielanteile hatten, wurde es in beiden Strafräumen nicht mehr gefährlich, sodass es mit dem 1:1 in die Kabinen ging.

Schwartz reagierte in der Pause auf die schwache Leistung seiner Mannschaft mit einem Doppelwechsel (Ochs und Kutucu ersetzen Christian Kinsombi sowie Pulkrab) - dieser sollte sich auszahlen. Am Spielgeschehen änderte sich aber im Vergleich zu den letzten Minuten vor der Pause wenig - die Mannschaften neutralisierten sich.

Joker stechen auf beiden Seiten

Aus dem Nichts ging dann aber Sandhausen mit großer Mithilfe der Karlsruhe-Defensive erneut in Führung. Bei einem langen Freistoß aus der eigenen Hälfte schlief die KSC-Abwehr, sodass Joker Kutucu den Ball völlig freistehend annehmen durfte und anschließend zum 2:1 einschob (61.). Anders als nach dem ersten Rückstand kam Karlsruhe nicht mehr richtig in die Partie. Aus dem Spiel heraus kreierten sie bis in die Schlussphase kaum Chancen. Doch dann sorgte eine Kombination von zwei Jokern für den Ausgleich. Jungs Flanke nickte Rapp unhaltbar in die rechte Ecke (84.).

Cueto hat das letzte Wort

Die Gäste wollten im Anschluss zu viel und wurden dafür bestraft: Einen Konter über Schleusener schloss der ebenfalls eingewechselte Cueto mit einem Schlenzer erfolgreich zum 3:2 ab und versetzte den Wildpark damit in Ekstase (87.) - Eichner bewies mit seinen Wechseln also das richtige Händchen. Trotz offensiven Wechseln des SVS musste Gersbeck nicht mehr eingreifen, sodass der KSC den ersten Saisonsieg feierte. Auf der Gegenseite gab es hängende Köpfe - auch im zweiten Auswärtsspiel dieser Spielzeit gingen die Sandhäuser als Verlierer vom Feld.

Weiter geht es für beide Mannschaften am kommenden Samstag: Karlsruhe gastiert am Samstag in Regensburg (13 Uhr). Sandhausen empfängt zeitgleich den 1. FC Nürnberg.

Das sind die Zweitliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23