13:35 - 3. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Krempicki
Magdeburg

13:39 - 7. Spielminute

Tor 0:1
A. Müller
Rechtsschuss
Vorbereitung Ceka
Magdeburg

14:04 - 32. Spielminute

Tor 0:2
Atik
Rechtsschuss
Vorbereitung Condé
Magdeburg

14:06 - 34. Spielminute

Tor 0:3
Kwarteng
Rechtsschuss
Magdeburg

14:09 - 37. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Wanitzek
Karlsruhe

14:22 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Gondorf
Karlsruhe

14:40 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Arase
für Cueto
Karlsruhe

14:40 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Rapp
für Rossmann
Karlsruhe

14:40 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kaufmann
für Schleusener
Karlsruhe

14:40 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Lawrence
für Bittroff
Magdeburg

14:40 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
T. Ito
für Atik
Magdeburg

14:44 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Eichner
Karlsruhe

14:53 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Brünker
für Ceka
Magdeburg

14:55 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Ballas
für M. Franke
Karlsruhe

14:57 - 63. Spielminute

Tor 1:3
Wanitzek
Rechtsschuss
Vorbereitung Arase
Karlsruhe

14:58 - 65. Spielminute

Tor 2:3
Kaufmann
Linksschuss
Vorbereitung Gondorf
Karlsruhe

15:04 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
El Hankouri
Magdeburg

15:08 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Gnaka
für Bell Bell
Magdeburg

15:15 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Nebel
für Gondorf
Karlsruhe

15:17 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Scienza
für Kwarteng
Magdeburg

15:19 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Sechelmann
Magdeburg

KSC

FCM

2. Bundesliga

2:3 gegen Magdeburg: Karlsruher SC verliert erneut

FCM führt zur Pause bereits 3:0

KSC-Aufholjagd bleibt unbelohnt: Magdeburg feiert ersten Saisonsieg

Moritz Kwarteng (#8) lässt sich von seinen Teamkollegen für seinen Treffer zum 3:0 feiern.

Moritz Kwarteng (#8) lässt sich von seinen Teamkollegen für seinen Treffer zum 3:0 feiern. IMAGO/Langer

KSC-Coach Christian Eichner wechselte nach dem 0:5 in Paderborn nur im Sturmzentrum: Für Neuzugang Kaufmann (Bank) startete Schleusener.

Magdeburgs Trainer Christian Titz nahm nach dem 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf zwei Veränderungen vor: Sechelmann und Kwarteng begannen für Lawrence und Ito (beide Bank), die am Freitag das Training wegen eines Infekts verpasst hatten.

2. Bundesliga, 2. Spieltag

Spieler des Spiels

Baris Atik Sturm

2
Spielnote

Die Gäste waren technisch überlegen, mit deren Spielverlagerungen kam der KSC nicht zurecht. Nach der Pause brachte ein Dreifachwechsel den Gastgebern mehr Torgefährlichkeit, aber Magdeburg siegte nicht unverdient.

3
Tore und Karten

0:1 A. Müller (7')

0:2 Atik (32')

Karlsruher SC
Karlsruhe

Eisele4 - Thiede4,5, Gordon5, M. Franke5 , Heise5 - Breithaupt4, Wanitzek3,5 , Gondorf3,5 - Cueto5 , Rossmann4,5 , Schleusener4,5

1. FC Magdeburg
Magdeburg

Reimann3,5 - El Hankouri3,5 , Sechelmann3 , Bittroff3 , Bell Bell3,5 - A. Müller2,5 , Krempicki3 , Condé3 - Ceka3,5 , Atik2 , Kwarteng2,5

Schiedsrichter-Team

Benjamin Brand Unterspiesheim

2
Spielinfo
Stadion BBBank Wildpark
Zuschauer 16.679

Im Duell zweier Teams, die am 1. Spieltag eine Niederlage hatten hinnehmen müssen, übernahm Magdeburg von Beginn an die Kontrolle. Der Aufsteiger presste hoch und versuchte, über die Außenbahnen zum Erfolg zu kommen. Für den mutigen Auftritt belohnte sich der FCM prompt: Nach einer kurzen Eckball-Variante traf Müller aus der Distanz (7.) - beim von Gondorf abgefälschten Schuss sah Eisele nicht gut aus.

Im Anschluss dominierte der FCM zwar weiterhin, erspielte sich aber kaum Chancen - auch, weil die Karlsruher bissiger wurden und in der Offensive Akzente setzten. Der Ausgleich sollte aber nicht fallen, da El Hankouri im letzten Moment vor Rossmann klärte (21.).

Kwarteng nutzt Gordons Fehler

Die Gäste zeigten sich auf der Gegenseite effektiver: Atik bekam von Gondorf viel Raum und erhöhte auf 2:0 (32.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später stand ein weiterer KSC-Routinier im Mittelpunkt: Nach Gordons halbhohem Rückpass ließ Eisele den Ball nach vorne zu Kwarteng abprallen - der Stürmer nahm das Geschenk an (34.). Da Schleusener kurz vor dem Halbzeitpfiff den Anschlusstreffer verpasste (45.+2), blieb es zur Pause beim 3:0.

In der Kabine schien KSC-Coach Eichner dann aber die richtigen Worte gefunden zu haben. Angeführt von den drei zur Pause eingewechselten Arase, Kaufmann und Rapp drängten die Gastgeber auf das Anschlusstor. Dennoch stand zunächst Eisele wieder im Mittelpunkt. Der Keeper verhinderte gegen Ito den vierten Gegentreffer (57.). Die Parade war der Beginn der KSC-Drangphase, in der Rapp zweimal vor Reimann auftauchte. Allerdings scheiterte der Neuzugang zunächst am Schlussmann (58.) und kurze Zeit später am Bein von Müller (62.).

Doppelschlag sorgt für Spannung

Besser machte es Wanitzek: Der Zehner traf aus der Distanz trocken ins Eck (63.). Der KSC witterte nun wieder seine Chance und kam durch Kaufmann nur zwei Minuten später zum 2:3 - der Joker profitierte nach einem langen Ball von einer Fehleinschätzung Reimanns. Angepeitscht von den euphorisierten Fans setzten sich die Gastgeber in der gegnerischen Hälfte fest. Trotz der Überlegenheit kreierten sie im weiteren Verlauf des zweiten Durchgangs aber keine nennenswerten Chancen mehr, sodass es bis zum Ende beim 2:3 blieb. 

Während die Magdeburger damit den ersten Sieg nach der Zweitliga-Rückkehr feierten, bleibt der KSC weithin punktlos.

Am Freitag (18 Uhr) startet der Karlsruher SC bei der TSG Neustrelitz in den DFB-Pokal, ehe am 5. August (18.30 Uhr) das Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth wartet. Der 1. FC Magdeburg empfängt im Pokal Bundesligist Eintracht Frankfurt (1. August, 20.45 Uhr), danach gastiert Holstein Kiel beim Aufsteiger (7. August, 13.30 Uhr).

Die Heimtrikots der Zweitligisten für die Saison 2022/23