Eishockey

NHL: Kapanen springt ein - Battle of Pennsylvania geht an Pittsburgh

NHL: Rieder trifft und verliert mit den Sabres

Kapanen springt ein: Battle of Pennsylvania geht an Pittsburgh

Kasperi Kapanen trifft doppelt für Pittsburgh gegen Philadelphia.

Kasperi Kapanen trifft doppelt für Pittsburgh gegen Philadelphia. imago images

Mit drei Siegen im Rücken trat Philadelphia in Pittsburgh an, die Serie endete aber beim 2:5. Obwohl die Penguins im Battle of Pennsylvania auf Crosby verzichten mussten, der auf der Corona-Liste der NHL steht, und in der 23. Minute durch Joel Farabee das 0:1 kassierten, setzten sie sich am Ende klar durch. Kasperi Kapanen sprang für Crosby ein, drehte mit zwei Toren die Partie und brachte Pittsburgh in die Spur. Bryan Rust, Cody Ceci und Michael Matheson sorgten für die restlichen Treffer, auch das zwischenzeitliche 2:3 durch Farabees zweites Tor brachte die Penguins nicht mehr aus der Spur.

"Davon darf man sich nicht fertigmachen lassen", hatte Stürmer Rust den Ausfall von Crosby kommentiert. "Das muss man den Jungs hoch anrechnen. Jeder Spieler war bereit für dieses Spiel. Sie kannten die Umstände und viele von ihnen haben sich heute von ihrer besten Seite gezeigt." Pittsburgh schon sich mit diesem Erfolg in der Division East an die Flyers heran, die punktgleich vor den Penguins noch auf dem vierten Platz notiert sind.

Für die Buffalo Sabres läuft es alles andere als rund. In New York bei den Rangers gab es die vierte Niederlage hintereinander. Die konnte auch Tobias Rieder nicht verhindern. Der deutsche Nationalspieler erzielte seinen vierten Saisontreffer, das 2:3 in der 37. Minute ließ die Sabres auch noch einmal hoffen. Doch es blieb bei diesem Ergebnis, die Niederlageserie hält an.

nik