DFB-Pokal

Kantersiege für Wiesbaden und Duisburg - Zwickau verspielt 2:0 gegen Chemnitz

Auch Dresden und Essen erreichen Landespokal-Halbfinale

Kantersiege für Wiesbaden und Duisburg - Zwickau verspielt 2:0 gegen Chemnitz

Enttäuschung auf der einen, Jubel auf der anderen Seite: Der Landespokal-Dienstag hatte viel zu bieten.

Enttäuschung auf der einen, Jubel auf der anderen Seite: Der Landespokal-Dienstag hatte viel zu bieten. imago images (3)

Nach 2015, 2017 und 2019 scheiterte der FSV Zwickau zum vierten Mal im sächsischen Landespokal am Chemnitzer FC. Die Schwäne gaben diesmal gar eine 2:0-Führung nach der Pause aus der Hand und verloren letztlich mit 2:3. FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth ärgerte sich nach der Partie: "Es so leichtfertig aus den Händen zu geben, ist schon bedenklich. Es wird darum gehen, das aufzuarbeiten, dass sich jeder mal fragt, wie so etwas zustande kommen kann. Weil Fakt ist, dass wir heute eine Riesenchance verspielt haben. Und das ärgert mich maßlos - für jeden Fan und für jeden Unterstützer."

Chemnitz zieht derweil zum fünften Mal ins sächsische Landepokalfinale ein. Bisher gewann der CFC auch jedes Mal den Pokal - so auch in den letzten beiden Saisons. In diesem Jahr wird der Finalgegner Dynamo Dresden oder Lok Leipzig heißen. Während Leipzig wegen des Saisonabbruchs der Amateurklubs direkt ins Halbfinale vorrückte, setzten sich die Dresdner mit einer B-Elf mühsam mit 2:0 gegen Bischofswerda durch. Sohm traf einmal selbst und legte für Königsdörffer das zweite Tor auf.

Dreierpacker Nilsson ebnet Wehen Wiesbaden den Weg

Landespokale am Dienstag

Auch im Landespokal Hessen wurden die beiden Finalteilnehmer ausgespielt. Während sich Titelverteidiger Steinbach Haiger knapp mit 3:2 gegen Ligakonkurrent Bayern Alzenau durchsetzte, fertigte Wehen Wiesbaden den FSV Frankfurt auswärts mit 5:0 ab. Nilsson schnürte dabei einen Dreierpack, auch Ajani und Hollerbach trafen. "Wir wissen, wie schwierig Spiele gegen Regionalligisten sind," sagte SVWW-Coach Rüdiger Rehm nach dem Spiel, "weil wir selbst schon einige Male Probleme hatten. Heute sind wir sehr konzentriert an die Sache herangegangen und haben das Spiel über 90 Minuten dominiert. Wir waren in der ersten Halbzeit sehr effektiv und haben das Spiel nie aus der Hand gegeben", lobte der Trainer.

Der hessische Landespokal wird somit keinen neuen Sieger bekommen - in den vergangenen vier Jahren wechselten sich Steinbach und Wiesbaden jeweils ab, trafen aber noch nie im Finale aufeinander. Diese Premiere wird am 29. Mai steigen.

Verjüngte Uerdinger unterliegen dem MSV

Das einzige Drittligisten-Duell fand im Landespokal Niederrhein statt. Eine B-Auswahl des KFC Uerdingen mit vier U-19-Akteuren, die alle ihr Senior-Debüt gaben, ging mit 0:5 gegen den MSV Duisburg unter. Für die ab Hälfte zwei zahlenmäßig überlegenen Zebras traf Stoppelkamp dreimal. Im Halbfinale wartet somit der Wuppertaler SV, der sich mit 3:1 gegen den VfB Homberg durchsetzte. Im zweiten Regionalliga-West-Duell schlug Rot-Weiss Essen Lokalrivale Rot-Weiß-Oberhausen auswärts mit 4:1 und empfängt den SV Straelen im Halbfinale, das nächsten Mittwoch ausgespielt wird.

cpr

Von Vestenbergsgreuth bis Essen: Die größten Pokal-Sensationen