2. Bundesliga

Kampf um die Plätze bei 96: Nicolo Tresoldi ist ein Sinnbild

Am Freitag steht Hannovers Serie gegen den HSV auf der Probe

Kampf um die Plätze bei 96: Tresoldi ist ein Sinnbild

Doppelpack gegen Werder: Nicolo Tresoldi hat sich in der Länderspielpause empfohlen.

Doppelpack gegen Werder: Nicolo Tresoldi hat sich in der Länderspielpause empfohlen. imago images

Sechs Spiele ohne Niederlage und zuletzt dieses 2:0 in der Länderspielpause beim Test gegen den Erstligisten SV Werder Bremen: Es läuft bei Hannover 96. Dass die Niedersachsen ihren Fehlstart mittlerweile längst korrigiert haben, hat auch damit zu tun, dass es Trainer Stefan Leitl gelingt, den Konkurrenzkampf im Kader zu schüren und gleichzeitig zu moderieren.

Nordderby in Hannover

Das zeigt etwa das Beispiel Nicolo Tresoldi. Der 18-Jährige wartet zwar noch auf sein erstes Tor, hat aber schon mit starken Auftritten auf sich aufmerksam gemacht. Als er dann vor der Länderspielpause beim 3:2 in Sandhausen eine Pause erhielt und seinen Platz in der Startelf für Cedric Teuchert räumte, trug sich dieser prompt in die Torschützenliste ein.

Aber: Tresoldi stand Teuchert in nichts nach und erzielte beim Testspiel gegen Werder nach seiner Einwechslung zwei Tore. Daraus ergibt sich für Leitl ein Luxusproblem: Er hat die Qual der Wahl. Eine Situation, die Leitl begrüßt, da sie jeden einzelnen Spieler zu Höchstleistungen treibt und es ihm ermöglicht, das immense Potenzial auszuschöpfen, das in Hannovers Kader steckt.

Vier Auswärtsspiele, vier Siege

Auch deshalb darf sich 96 beim nun anstehenden Heimspiel gegen den Hamburger SV etwas ausrechnen. Auswärts haben die Hanseaten bei vier Partien zwar noch keinen einzigen Punkt abgegeben, doch Hannover hat eben auch einen Lauf. Es ist also ein echtes Spitzenspiel, das da am Freitagabend ansteht. Ausgang vollkommen offen.

lei

Altersranking der Zweitligisten: Wer setzt auf die jüngsten Spieler?