Int. Fußball

Jorge Messi sagt nur vier Wörter - Ramos äußert sich

Keine Einigung zwischen Messi und Barça

Jorge Messi sagt nur vier Wörter - Ramos äußert sich

Langjährige Rivalen: Lionel Messi und Sergio Ramos.

Langjährige Rivalen: Lionel Messi und Sergio Ramos. imago images

Beide Seiten hätten auf ihren Forderungen bestanden, schrieben sämtliche namhaften Zeitungen in Spanien. Das heißt: Barça will Messi weiterhin nicht ziehen lassen, stattdessen steht ein Angebot für eine Vertragsverlängerung bis 2022 im Raum. Jorge Messi gab hingegen den Wunsch von Lionel weiter, den Verein verlassen zu dürfen. Der 33-Jährige war selbst bei dem Treffen nicht anwesend, stattdessen aber sein Bruder Rodrigo, der ihn ebenfalls berät. Auf Seiten des katalanischen Klubs war noch Barça-Funktionär Javier Bordas mit dabei.

Laut "La Vanguardia" habe das Treffen um die eineinhalb Stunden gedauert und sei in freundlicher Atmosphäre verlaufen - aber eben ergebnislos. Es wird davon ausgegangen, dass es weitere Gespräche geben wird. Jorge Messi ließ sich zu dem Gespräch mit Bartomeu nur vier Wörter entlocken. Aus dem Auto heraus antwortete er am Donnerstag auf die Frage, ob man auch an der Möglichkeit arbeite, dass Messi bis 2021 bei Barça bleibt, mit "No sé" (Ich weiß nicht). Und wie war das Gespräch mit Bartomeu? "Muy Bien". Sehr gut.

Am Mittwochmorgen war Jorge Messi in Barcelona eingetroffen, er hatte einen Verbleib seines Sohnes bei den Katalanen als "schwierig" bezeichnet. Der sechsmalige Weltfußballer des Jahres hat sich seit dem 2:8-Debakel gegen den FC Bayern München im Viertelfinale der Champions League am 14. August nicht mehr geäußert und wurde nur einmal gesehen, als er mit Luis Suarez ein Restaurant besuchte. Seitdem ist Messi komplett abgetaucht, auch den ersten Trainingseinheiten unter Ronald Koeman blieb er fern.

Ramos: "Messi hat das Recht verdient, selbst zu entscheiden"

Seine Meinung kundgetan hat inzwischen Sergio Ramos. Der Real-Star erklärte auf Nachfrage, die Sache gehe ihn und die Königlichen eigentlich nichts an, aber Messi habe "das Recht verdient, seine Zukunft zu entscheiden. Allerdings weiß ich nicht, ob das so die beste Art und Weise ist." Für den spanischen Fußball, für Real und für Barça wäre es besser, wenn er bliebe. "Leo macht die Liga, seine Mannschaft und die Clasicos besser", sagte Ramos.

Die große Frage, die sich nun stellt: Wann wird sich Messi selbst äußern? In Spanien geht man davon aus, dass dies nun der nächste Schritt sein wird. So oder so werden Messis Worte den FC Barcelona wohl kaum mehr von seiner Linie abbringen. Am gestrigen Mittwoch präsentierten die Katalanen via Twitter ihr Heimtrikot. Geworben wird an vorderster Front mit Lionel Messi.

las