Bundesliga

Jonker hat die Eintracht nicht vergessen

Die Erinnerungen des Trainers vor der Relegation gegen Braunschweig

Jonker hat die Eintracht nicht vergessen

Erinnert sich an Braunschweig: VfL-Coach Andries Jonker.

Erinnert sich an Braunschweig: VfL-Coach Andries Jonker. Getty Images

Diese Niederlage gehört zu den schlimmsten in der bald 20-jährigen Wolfsburger Bundesligageschichte: Am 5. Oktober 2013 unterlag der VfL im eigenen Stadion gegen den damaligen Aufsteiger aus Braunschweig mit 0:2. Die Eintracht feierte an diesem 8. Spieltag nach zuvor nur einem Zähler den ersten Bundesligasieg in dieser Saison. Eine Pleite, die beim VfL einen tiefsitzenden Stachel hinterließ.

Bei Wolfsburg damals auf der Bank: Co-Trainer Andries Jonker. "Ich war dabei, als wir mit 0:2 verloren haben und auswärts 1:1 gespielt haben", erinnert sich der Niederländer. "Ich habe bemerkt, was das mit sich mitbringt. Ich kenne mich da aus." Auf seinen vorherigen Stationen erlebte er ebenfalls diverse Nachbarschaftsduelle, keines aber sei so intensiv gewesen wie die Spiele gegen Braunschweig, wenngleich die eher im Duell mit Hannover 96 das "wahre" Niedersachsenderby sehen. Jonker sagt: "Maastricht gegen Sittard ist so ein Spiel, Tilburg gegen Breda auch, Barcelona gegen Espanyol. Aber hier ist es von einer anderen Dimension. Hier sind Emotionen dabei, die woanders so keine Rolle spielen. Das habe ich damals klar gespürt."

Dieses Kribbeln müssen nun auch seine Spieler entwickeln. "Diejenigen, die damals dabei gewesen sind, haben das nicht vergessen", ist sich Jonker sicher. "Und die Neuzugänge werden informiert." Von den VfL-Profis, die heute noch da sind, standen Diego Benaglio, Robin Knoche, Ricardo Rodriguez, Christian Träsch und Luiz Gustavo auf dem Feld, Max Grün und Maximilian Arnold saßen auf der Bank. Am Donnerstag werden sie verhindern wollen, dass sich in ihrem Stadion die Geschichte von 2013 wiederholt. "Wir müssen noch mal zulegen", fordert Jonker, "wir müssen fehlerlos spielen."

Thomas Hiete