Handball

Jicha wütend auf HBL und Referees: Kieler Remis gegen Magdeburg

Flensburg lässt gegen Außenseiter Lemgo Federn

Jicha wütend auf HBL und Referees: Kieler Remis gegen Magdeburg

Sauer vor dem Spiel, sauer nach dem Spiel: Kiels Trainer Filip Jicha.

Sauer vor dem Spiel, sauer nach dem Spiel: Kiels Trainer Filip Jicha. Getty Images

Filip Jicha war nach dem 24:24 gegen den SC Magdeburg beim Kaltstart nach zweiwöchiger Corona-Quarantäne richtig sauer. "Ich bin enorm stolz, aber auch wütend. Es ist Wahnsinn, was die Jungs geleistet haben, wenn man bedenkt, dass sie bis Samstag auf der Couch gesessen haben", sagte der Trainer des Rekordmeisters THW Kiel und wollte sich einen verbalen Seitenhieb gegen die Bosse der Handball-Bundesliga nicht verkneifen: "Wir fühlen uns ungerecht behandelt. So behandelt man kein Mitglied der Handball-Familie. Ich wünsche das keinem und bin gespannt, welche Regelung getroffen wird, wenn es noch einmal zu einer solchen Situation kommen sollte."

Obwohl die Kieler vor dem Spiel nur eine Trainingseinheit absolvieren konnten, hatte die HBL den THW-Antrag auf eine Spielverlegung abgelehnt. "Wir stehen unter enormem Zeitdruck, aber die Spieler sollten nicht darunter leiden", schimpfte Jicha. "Dafür habe ich null Verständnis. Das ist gefährlich für den Körper, da muss man die Spieler schützen."

Die fehlende Spielpraxis war dem Titelverteidiger im Topspiel gegen Magdeburg anzumerken. "Es war ein extrem hartes Spiel, wir waren fast immer hinten", resümierte Kiel-Keeper Niklas Landin. Dennoch hätten die Kieler, die mit 23:3 Punkten auf Rang drei vorrückten, die Partie sogar noch gewinnen können. Doch bei der letzten Angriffsaktion des THW gaben die Schiedsrichter nur Freiwurf statt Siebenmeter. "Das ist unglaublich. Man fühlt sich unfair behandelt", sagte Jicha.

Flensburg patzt - Verfolgerduell geht an die Löwen

Der Schaden im Titelkampf hielt sich dennoch in Grenzen, weil sich der schärfste Rivale SG Flensburg-Handewitt beim 27:27 gegen den TBV Lemgo Lippe ebenfalls einen Punktverlust leistete. Mit 30:4 Zählern behauptete der Vizemeister die Tabellenführung vor den Rhein-Neckar Löwen (25:9), die im Verfolgerduell bei den Füchsen Berlin einen überraschend klaren 29:23-Sieg feierten.

THW Kiel - SC Magdeburg 24:24 (11:14)

Tore THW Kiel: Ekberg 8/3, Duvnjak 5, Reinkind 3, Sagosen 3, Weinhold 2, Wiencek 2, M. Landin 1
SC Magdeburg: D. Pettersson 8, O. I. Magnusson 5/3, Mertens 5, O¦Sullivan 2, Steinert 2, Bezjak 1, G. T. Kristjansson 1
Schiedsrichter: Marijo Zupanovic (Berlin)/Martin Thöne (Berlin)
Strafminuten: 10 / 10
Disqualifikation: - / Chrapkowski (51.)

SG Flensburg-Handewitt - TBV Lemgo Lippe 27:27 (14:12)

Tore SG Flensburg-Handewitt: Golla 6, Röd 6, Gottfridsson 4, Larsen 4, Steinhauser 2, Hald 1, Johannessen 1, Jöndal 1, Svan 1, Wanne 1/1
TBV Lemgo Lippe: Zerbe 7, Carlsbogard 6, Elisson 5/3, Baijens 4, Guardiola 2, Hangstein 2, Timm 1
Schiedsrichter: Jörg Loppaschewski (Berlin)/Nils Blümel (Berlin)
Strafminuten: 4 / 4

TSV Hannover-Burgdorf - HSG Nordhorn-Lingen 31:22 (18:14)

Tore TSV Hannover-Burgdorf: Büchner 6, Cehte 4, Brozovic 3, Böhm 3, J. Hansen 3, Hanne 2, Jönsson 2, Pevnov 2, Mävers 1
HSG Nordhorn-Lingen: R. Weber 5/2, Vorlicek 4, Kalafut 3, Mickal 2, Zare 2, Miedema 1, Possehl 1, Pöhle 1, Stegefelt 1, Terwolbeck 1, Torbrügge 1
Schiedsrichter: Frederic Linker (Bochum)/Sascha Schmidt (Bochum)
Strafminuten: 8 / 8
Disqualifikation: - / Torbrügge (47./3. Zeitstrafe)

Bergischer HC - HBW Balingen-Weilstetten 30:22 (14:11)

Tore Bergischer HC: Darj 6, D. Schmidt 5, Stutzke 5, Babak 3, Arnesson 2, Fraatz 2, Gutbrod 2, Bergner 1, Boomhouwer 1, A. Gunnarsson 1/1, Nikolaisen 1, Szücs 1
HBW Balingen-Weilstetten: Scott 7, Grétarsson 5/3, Zobel 4, Schoch 3, Lipovina 1, Thomann 1, Wiederstein 1
Schiedsrichter: Thomas Kern (Bellheim)/Thorsten Kuschel (Haßloch )
Strafminuten: 2 / 4

Die Eulen Ludwigshafen - TuSEM Essen 25:26 (10:11)

Tore Die Eulen Ludwigshafen: Mappes 5, Wagner 5, Scholz 3, Bührer 2, Dietrich 2, Neuhaus 2/1, Walullin 2, Durak 1/1, Falk 1, Klimek 1, Remmlinger 1
TuSEM Essen: L. Firnhaber 4, Klingler 4/1, Zechel 4, Becher 3, Kluth 3, Jus. Müller 3, Beyer 2/1, Szczesny 2, Durmaz 1
Schiedsrichter: Tobias Tönnies (Stendal)/Robert Schulze (Magdeburg)
Strafminuten: 10 / 14

dpa