Bundesliga

Schalke 04 entlässt Gross, Widmayer, Schneider, Riether und Leuthard

Knäbel übernimmt sportliche Führung

Jetzt offiziell: Schalke verkündet sogar fünf Entlassungen

Müssen Schalke vorzeitig wieder verlassen: Jochen Schneider und Christian Gross.

Müssen Schalke vorzeitig wieder verlassen: Jochen Schneider und Christian Gross. imago images

Ein Klub versinkt im totalen Chaos. Nach dem Spieleraufstand gegen den Trainer und der nächsten Klatsche in der Bundesliga wird der FC Schalke 04 nun zum dritten Mal in dieser Saison einen Trainer entlassen: Der 66-jährige Christian Gross muss nach zwei Monaten und einem Sieg wieder gehen.

Und damit nicht genug: Auch Sportvorstand Jochen Schneider, dessen Amtszeit im Sommer ohnehin geendet wäre, ist nicht länger gefragt. Teamkoordinator Sascha Riether, der sich am Samstag noch vergeblich um Ruhe bemüht hatte, wurde wie Athletiktrainer Werner Leuthard und auch Co-Trainer Rainer Widmayer entlassen. Das bestätigte der Klub am Mittag.

Der Tabellenletzte rast mit Hochgeschwindigkeit in Richtung 2. Liga und tauscht nun mal wieder Personal aus. Diesmal gleich auf fast allen Ebenen.

Knäbel übernimmt die sportliche Führung

Nach nur zwei Spieltagen hatte Schalke David Wagner entlassen, dann Nachfolger Manuel Baum und nun auch Christian Gross, der das Amt von Interimstrainer Huub Stevens übernommen hatte.

Die sportliche Führung wird vorerst Peter Knäbel übernehmen. Der "Direktor Nachwuchs" wird dabei, wie im Statement heißt, mit Blick auf die Planungen für die neue Saison "wie bisher von U-19-Chef-Trainer Norbert Elgert und Mike Büskens unterstützt". Gerald Asamoah wird den Posten von Riether als Koordinator der Lizenzspielerabteilung übernehmen. Das Training am Montag leiten die übriggebliebenen Athletik-Trainer.

Aufsichtsratchef Buchta nimmt Spieler in die Verantwortung

Dr. Jens Buchta, Vorsitzender des Aufsichtsrates, erklärt: "Die getroffenen Entscheidungen sind nach den enttäuschenden Auftritten gegen Dortmund und Stuttgart unausweichlich geworden. Wir brauchen nicht Drumherum zu reden: Die sportliche Situation ist eindeutig, deshalb müssen wir bei jeder noch zu treffenden Personalentscheidung auch über die Saison hinausdenken. Gleichzeitig steht nun die Mannschaft in der Pflicht, das letzte Drittel der laufenden Spielzeit so erfolgreich wie möglich zu bestreiten. Das sind die Spieler Klub und Fans schuldig"

Umfrage: Schafft Schalke nach dem Kahlschlag noch die Wende?

mkr/TL

Die Punkteschnitte der Schalker Trainer seit 2000