3. Liga

Jetzt auch offiziell: Meppen bleibt in der 3. Liga

Nach Uerdinger Lizenzentzug

Jetzt auch offiziell: Meppen bleibt in der 3. Liga

In Meppen wird auch in der kommenden Saison Drittligawind wehen.

In Meppen wird auch in der kommenden Saison Drittligawind wehen. imago images

Nachdem der KFC Uerdingen Anfang Juni bereits mitgeteilt hatte, dass er die Lizenzauflagen der 3. Liga nicht erfüllen kann, freute man sich in Meppen zunächst noch mit angezogener Handbremse. "Ich habe keinen Bock auf eine erneute Enttäuschung", sagte SV-Vorstandssprecher Andreas Kremer seinerzeit. Doch an diesem Freitag bestätigte auch der DFB ganz offiziell: Der Tabellen-17. rückt nach dem Zwangsabstieg des KFC nach und darf trotz des sportlichen Abstiegs in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen.

Der DFB erklärt diesen Entschluss mit Paragraf 55a der Spielordnung. "Demnach wird ein Klub, der trotz sportlichen Klassenerhalts in der 3. Liga keine Zulassung bekommt, an das Ende der Abschlusstabelle gesetzt. Die Anzahl der aus sportlichen Gründen abgestiegenen Klubs vermindert sich entsprechend. Der SV Meppen hatte sportlich in der abgelaufenen Saison den 17. Rang belegt und rückt nun auf einen Nichtabstiegsplatz", heißt es auf der Verbandswebsite.

Trainersteckbrief Schmitt
Schmitt

Schmitt Rico

Wir werden aus unseren Fehlern lernen.

Meppens Geschäftsführer Ronald Maul

Das Team von Trainer Rico Schmitt, dem in seiner Amtszeit beim SVM in sechs Spielen nur ein Sieg gelang (2:1 am letzten Spieltag gegen Duisburg), rettet sich also nach der Talfahrt in der Rückrunde doch noch - wenn auch am Grünen Tisch. Nach dem 30. Spieltag holte Meppen nur fünf von möglichen 27 Punkten, rutschte am vorletzten Spieltag auf einen Abstiegsplatz ab.

Trotz Talfahrt gerettet

"Nach bitteren Tagen voller Enttäuschung, Unsicherheit und Detailplanungen für die Regionalliga Nord ist dies nun für uns alle ein Grund der großen Erleichterung und Freude", heißt es seitens des SVM. "Aus sportlicher Sicht hätten wir uns über den Abstieg aus dem Profifußball nach vier Jahren nicht beschweren dürfen. Die Leistungen der Saison waren sehr enttäuschend." Entsprechend ist die Freude nun aber "riesig groß". "Wir werden aus unseren Fehlern lernen, uns neu fokussieren und mit großer Leidenschaft weiter an der Zukunft des SV Meppen im Profifußball arbeiten", betonte Geschäftsführer Ronald Maul.

Nun wird der SVM zur fünften Mannschaft, die als sportlicher Drittligaabsteiger von der fehlenden Lizenz eines Ligarivalen profitiert.

Lesen Sie auch: Was bleibt vom KFC Uerdingen?

tom