Football

Jakob Johnson bei Las Vegas Raiders entlassen

Stuttgarter NFL-Profi ab sofort ohne Team

Jakob Johnson bei Las Vegas Raiders entlassen

Ist nicht mehr Teil der Raiders - und dementsprechend aktuell ohne NFL-Team: Fullback Jakob Johnson.

Ist nicht mehr Teil der Raiders - und dementsprechend aktuell ohne NFL-Team: Fullback Jakob Johnson. IMAGO/ZUMA Wire

Der Stuttgarter NFL-Profi Jakob Johnson ist von den Las Vegas Raiders, die aktuell in der AFC West mit einer Bilanz von 5-5 nur mittelmäßig dastehen, entlassen worden. Das schrieb der 28-Jährige am Freitag beim Kurznachrichtendienst X, ehemals Twitter.

Der als Fullback agierende Johnson hatte sich im vergangenen Jahr den Raiders angeschlossen, nachdem er 2019 sein NFL-Debüt bei den New England Patriots gefeiert und unter Head Coach Bill Belichick einen guten Stand gehabt hatte. In dieser Saison bestritt er acht der zehn Ligapartien für die Raiders.

Podcast
Podcast
#89: Unsere 6 Lieblingsprospects im NFL Draft
01:11:18 Stunden
alle Folgen

Las Vegas hinkt seinen Ansprüchen in dieser Saison hinterher. Erst Anfang dieses Monats hatten sich die Raiders von Trainer Josh McDaniels getrennt, der Johnson bereits bei den Patriots trainiert hatte. Auch Offensive Coordinator Mick Lombardi und General Manager Dave Ziegler mussten in diesem Zuge gehen. Interims-Cheftrainer Antonio Pierce trat die Nachfolge McDaniels' an - mit Erfolg bislang. Das Franchise aus der Zockermetropole, wo auch der bisherige und in der Offseason extra geholte Starting Quarterback Jimmy Garoppolo durch Viertrunden-Rookie Aidan O'Connell ersetzt wurde, gewann zuletzt zweimal in Folge - 30:6 gegen die Giants, 16:12 gegen die Jets.

Hier war der Stuttgarter schon nicht mehr mit von der Partie gewesen.

Johnsons vergebene Hoffnung

Johnson selbst hatte Ende Oktober noch die Hoffnung geäußert, doch noch die sportliche Wende mit seinem Team zu schaffen. "Noch ist das letzte Kapitel für die Season nicht geschrieben. Wir wissen, dass wir eine gute Mannschaft haben. Das kann alles ganz schnell gehen und wir drehen das Ganze in die andere Richtung", hatte er in seinem Podcast "What happens in Vegas" gesagt.

"Man muss Entscheidungen treffen, schwierige Kaderentscheidungen. Wir werden das schon hinkriegen und hoffen, dass sich in naher Zukunft etwas ergibt, um ihn zurückzuholen", erklärte Interim Pierce die aktuell geltende Entscheidung gegen Johnson. Ganz zu ist diese Tür also offenbar noch nicht.

Zum Saisonstart waren in Johnson und den Brüdern Amon-Ra St. Brown (Detroit Lions) und Equanimeous St. Brown (Chicago Bears) drei deutsche Profis in der NFL vertreten.

dpa, mag

St. Brown, Johnson & Co.: NFL-Profis "Made in Germany"