Bundesliga

Jahresbesten-Treff in Dortmund, Xabi Alonsos Debüt für Leverkusen: Das bringt der 9. Spieltag

Überblick: Bochum empfängt seinen Lieblingsgast

Jahresbesten-Treff in Dortmund, Xabi Alonsos Debüt für Leverkusen: Das bringt der 9. Spieltag

Treffen der Jahresbesten in Dortmund und Vorfreude bei Timo Werner.

Treffen der Jahresbesten in Dortmund und Vorfreude bei Timo Werner. picture alliance

Beendet der BVB seine Sieglos-Serie gegen die Bayern?

Weder Borussia Dortmund noch der FC Bayern belegen vor dem Gipfeltreffen am Samstagabend (18.30 Uhr) einen der ersten beiden Plätze der Tabelle. Eine solche Konstellation hat es vor dem Duell zuletzt 2009/10 gegeben. Dennoch treffen die beiden punktbesten deutschen Mannschaften des Jahres aufeinander: Der BVB sammelte seit Jahresbeginn 50 Punkte, der FCB 49.

Doch die Statistik und die jüngsten Ergebnisse sprechen für den Meister: Die Bayern haben nicht nur die letzten sieben Duelle gegen die Westfalen gewonnen, sondern auch ihre Krise binnen weniger Tage durch zwei souveräne Siege in der Liga (4:0 gegen Leverkusen) und in der Champions League (5:0 gegen Pilsen) ad acta gelegt. Und seit sage und schreibe 21 Samstagabend-Topspielen ist der Rekordmeister ungeschlagen. Der Hoffnungsträger beim BVB heißt dagegen rein zahlenmäßig Edin Terzic. Der Coach duellierte sich bereits dreimal mit Julian Nagelsmann und konnte alle Vergleiche für sich entscheiden: die beiden Ligaspiele 2020/21 gegen RB sowie das Pokalfinale 2021 (4:1). Doch bei den Schwarz-Gelben lief es zuletzt in der Liga nicht richtig rund, nach zwei Niederlagen aus den letzten drei Partien (1/0/2) sprach Terzic das immer wiederkehrende Problem an, "dass wir Spiele, die wir komplett kontrollieren, einfach weggeben". Terzic strich vor dem Champions-League-Auftritt am Mittwochabend in Sevilla den freien Tag, gegen den FCB soll nun eine Reaktion her.

Hoffenheim gegen Bremen oder Minimalisten unter sich

Eröffnet wird der 9. Spieltag von der TSG Hoffenheim und Werder Bremen am Freitagabend (20.30 Uhr). Es treffen die beiden Minimalisten aufeinander, beide Teams setzten im bisherigen Saisonverlauf erst 20 verschiedene Spieler ein und damit die wenigsten aller Bundesligisten. Nach dem SVW gastiert 1899 eine Woche später auf Schalke, Christoph Baumgartner fordert daraus die Maximalausbeute: "Sechs Punkte wären wichtig." Die Vorzeichen stehen gut, nur eines der letzten elf Duelle gegen Werder verlor die TSG, die zudem in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren hat. Doch der Aufsteiger ist auf fremden Platz bisher ohne Niederlage (2/2/0) und hat mit Niclas Füllkrug den aktuellen Top-Torjäger (7 Treffer) in seinen Reihen.

Werners Vorfreude auf Mainz

Vor dem Topspiel am Abend rollt am Samstag ab 15.30 Uhr in vier Stadien der Ball. Ganz besonders freut sich Leipzigs Timo Werner auf das Gastspiel beim 1. FSV Mainz 05. Der Nationalspieler sammelte im Leipziger Trikot gegen die Rheinhessen bereits 20 Scorerpunkte (13 Tore, sieben Assists). Alleine in den jüngsten vier Duellen sammelte er immer mindestens drei Scorerpunkte (insgesamt 15)! Seit der Erfassung der Assists zur Saison 1988/89 kann kein anderer Spieler gegen einen Gegner eine solche Serie vorweisen. Mainz wartet in dieser Saison noch auf seinen ersten Heimsieg, doch unter Bo Svensson gewann Mainz zwei von drei Duellen gegen RB (2/0/1).

Xabi Alonsos Debüt und Schalkes Rückkehr an den Beginn der Misere

Für Leverkusen ist es das Spiel eins nach Gerardo Seoane, für seinen Nachfolger Xabi Alonso das Debüt an der Seitenlinie und dennoch ein Déjà-vu. Bereits seinen ersten Bundesligaeinsatz als Spieler bestritt der Spanier, damals für den FC Bayern, gegen den FC Schalke (1:1). Auch bei seinem ersten Spiel als Trainer der Leverkusener heißt der Gegner nun S04.

Unabhängig vom Trainerwechsel steht der Werkself gegen die Knappen eine richtungsweisende Partie bevor: Ein Sieg muss her, sonst droht über längere Zeit der Kampf gegen den Abstieg statt derer um die internationalen Fleischtöpfe. Es wäre der erste Heimsieg Bayers in dieser Saison, sollte es im vierten Anlauf erneut nicht klappen, hätte Leverkusen einen neuen Negativ-Vereinsrekord aufgestellt. Unangenehme Erinnerungen hat Schalke an Leverkusen: Das 1:2 am 14. Spieltag der Saison 2019/20 war der Auftakt zur mittlerweile 32 Partien andauernden Sieglos-Serie auf fremden Plätzen. Zudem konnten die Knappen seit sechs Partien nicht mehr gegen Leverkusen einen Dreier einfahren (0/2/4).

Gelingt Bochum gegen den Lieblingsgegner der erste Heimsieg der Saison?

Der VfL Bochum ist Schlusslicht und wartet noch auf den ersten Sieg. Doch nun empfängt der Revierklub seinen Lieblingsgegner: Nur gegen Eintracht Frankfurt fuhren die Bochumer schon 24 Siege ein, davon stolze 19 vor eigenem Publikum - Heimrekord! Allerdings kommt die SGE mit Rückenwind an die Castroper Straße. Die Hessen konnten vier ihrer jüngsten fünf Bundesligapartien (4/0/1) gewinnen und stellten mit einem Sieg und einem Remis auch in der Königsklasse ihre positive Entwicklung unter Beweis. Mit Bochums Anthony Losilla (36 Jahre) und Frankfurts Makoto Hasebe (38) treffen dabei die ältesten Feldspieler Liga aufeinander.

Augsburg gegen Wolfsburg vor Vereinsrekord

Der FC Augsburg könnte gegen den VfL Wolfsburg einen Vereinsrekord aufstellen. Nur im November/Dezember 2014 durfte der FCA bisher vier Siege in Folge feiern. Nun haben die bayerischen Schwaben bereits drei Dreier in Serie eingefahren. Allerdings weist Augsburg gegen Wolfsburg eine negative Heimbilanz auf, vier Heimsiegen stehen fünf Niederlagen und ein Remis gegenüber. Für Spieler wie Zuschauer könnte die Partie eine Geduldsprobe werden: Augsburg gab bisher die wenigsten Torschüsse ab (79), Wolfsburg die zweitwenigsten (85). Der FCA erspielte sich auch die wenigsten Chancen (23), die Wölfe die drittwenigsten (35).

Lahme Fohlen gegen laufstarke Geißböcke

Der Sonntag wird um 15.30 Uhr vom rheinischen Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln eröffnet. Die Fohlen verloren die letzten drei Partien gegen den Rivalen, vier Niederlagen in Folge gab es bisher nur zwischen September 1981 und Mai 1983! Für die Borussia gibt es neben drei Zählern und dem Prestige einen weiteren Anreiz für einen Dreier: Mit einem Sieg würden sie in der Ewigen Tabelle den Hamburger SV verdrängen und auf Platz 5 vorrücken. Ein Schlüssel zum Erfolg könnte in der Laufleistung liegen, denn bisher ist der VfL mit 109,1 Kilometern pro Spiel Schlusslicht. Ganz im Gegensatz zu den Geißböcken, die 117,4 Kilometer pro Spiel abspulen und hinter Spitzenreiter Union Berlin (118,1) Zweiter in diesem Ranking sind. Der Einsatz stimmt also beim FC - und auch die Moral: Denn Köln punktete schon fünfmal nach einem Rückstand (2/3/0) - Ligabestwert.

Herthas ungute Erinnerungen - Ginter vor Jubiläum

Weiter geht es um 17.30 Uhr mit dem Duell zwischen Hertha BSC und dem SC Freiburg. Es ist das Aufeinandertreffen der zwei aktuell am längsten ungeschlagenen Teams der Bundesliga: Freiburg musste seit sechs Partien den Platz nicht mehr als Verlierer verlassen, die Berliner seit vier. An die Breisgauer haben die Hauptstädter allerdings keine guten Erinnerungen, denn in der Vorsaison verloren sie beide Duelle mit 1:5. Überhaupt hat der SCF vier der jüngsten fünf Duelle gegen Hertha für sich entschieden. Nationalspieler Ginter könnte sein 300. Bundesligaspiel absolvieren.

Unfairstes Team gegen das Fairste

Zum Abschluss des Spieltags stehen sich ab 19.30 Uhr der Drittletzte VfB Stuttgart und Spitzenreiter 1. FC Union Berlin gegenüber. Ein unmögliches Unterfangen für die Schwaben? Diese warten seit neun Heimspielen auf einen Sieg gegen einen Tabellenführer, zudem gingen sie gegen die Eisernen noch nie als Sieger vom Platz (0/3/1). Und auch in der Relegation 2018/19 erwies sich der 1. FC Union als Stolperstein - Union stieg auf, der VfB ab. Nicht nur in der Tabelle, auch im Fairplay-Ranking trennen beide Vereine derzeit Welten: Der VfB ist mit 24 Gelben Karten, einer Gelb-Roten sowie einer Roten das unfairste Team der Liga, Union mit nur zehn Gelben Karten das fairste.

jer

Wechsel bei Mainz: Die jüngsten Bundesliga-Debütanten pro Klub