Bundesliga

Jagd auf Hahn: Entscheidung fällt bis 31. März

Augsburg: Leverkusen, Gladbach und Schalke haben Interesse

Jagd auf Hahn: Entscheidung fällt bis 31. März

Ein echtes Schnäppchen - aber nicht mehr lange: André Hahn, Toptorjäger des FC Augsburg.

Ein echtes Schnäppchen - aber nicht mehr lange: André Hahn, Toptorjäger des FC Augsburg. picture alliance

Für kolportierte 2,25 Millionen Euro kann Hahn aus seinem bis 2016 datierten Kontrakt herausgekauft werden, vorausgesetzt, die Entscheidung fällt in Kürze: Bis zum 31. März müssen Interessenten zuschlagen, sonst verfällt die verlockende Ausstiegsklausel.

Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach gelten als heiße Bewerber, Schalke dagegen könnte die Frist einen Strich durch die Rechnung machen: Weil sich die Zukunft von Jefferson Farfan so schnell nicht klären wird, ist ein Wechsel Hahns nach Gelsenkirchen unwahrscheinlich.

Denn auch wenn Manager Horst Heldt sein Interesse offen bekundet ("Sicher beschäftigen wir uns mit André Hahn"): Auf Schalke käme der Augsburger Flügelflitzer nach aktuellem Stand nur für eine Planstelle als Rechtsverteidiger in Betracht. Und diese Position ist Hahn fremd.

Klar ist aber auch: Heldt will sich nicht noch einmal ein Schnäppchen durch den Lappen gehen lassen. Bei Max Kruse, damals Torjäger des SC Freiburg, machte vorige Saison Gladbach für 2,5 Millionen Euro das Rennen.

Sicher ist Hahns Abschied vom FCA indes längst nicht. Gerade weil schon in den kommenden 14 Tagen eine Entscheidung fallen muss, darf sich der Bundesliga-Achte Hoffnungen auf einen Verbleib seines Topscorers machen. Hahn weiß schließlich, wem er den wundersamen Aufstieg von der vierten Liga in die Nationalmannschaft zu verdanken hat.

"Hahnsinn"! Der ungewöhnliche Aufstieg des André H.