2. Bundesliga

Jackwerths Plädoyer für Debütant Leitl

Ingolstadt: Vorstandschef sieht "keine andere Lösung, aber..."

Jackwerths Plädoyer für Debütant Leitl

Stefan Leitl

Gelungener Einstand an der Seitenlinie: Stefan Leitl. imago

"Für mich persönlich gibt es keine andere Lösung", sagte der Vorstandschef, unterstrich aber auch die Demokratie im Entscheidungsprozess der Neubesetzung des Trainerstuhls nach der Entlassung von Maik Walpurgis in der Klubführung: "Wir sind ein Gremium mit sechs Aufsichtsräten, wir haben einen Geschäftsführer und auch einen Sportdirektor."

Dieser wurde in Person von Angelo Vier kurz vor der Partie vorgestellt und mit einem Vertrag bis 2019 ausgestattet. In Franken war der 45-Jährige bereits mit von der Partie, lobte Leitl ("Er hat positiv eingewirkt"), sprach kurz seine Philosophie an ("Ein Verein ist nicht elf oder 25 Spieler. Alles gehört dazu: Vom Zeugwart bis zur Geschäftsstelle") und ging offen mit dem Thema Spielerberatung um - denn bis zuletzt vertrat er auch Profis. "Es geht von den Statuten her gar nicht. Das ist alles mit dem Aufsichtsrat und Harald Gärtner besprochen und wurde beendet."

FC Ingolstadt 04 - Vereinsdaten
FC Ingolstadt 04

Gründungsdatum

05.02.2004

Vereinsfarben

Schwarz-Rot

Wir haben ein Zeichen gesetzt, auch wenn es nicht schön war.

Ingolstadts Mittelfeldspieler Max Christiansen

Beendet hat der FCI seine Negativserie mit saisonübergreifend neun Ligapartien ohne Sieg. Endlich, stand es in den Gesichtern der Spieler quasi geschrieben. "Wir haben ein Zeichen gesetzt, dass wir wieder da sind. Auch wenn es nicht schön war", erkannte Max Christiansen. In der Tat: Mit Fußball hatte dieses Krisenduell lange Zeit wenig zu tun. Zweite Bälle, Kampf, Fehlpässe. "Man hat gesehen, dass eine gewisse Unsicherheit da ist", erkannte auch Jackwerth.

Präsentierten sich die Gastgeber in Durchgang eins noch feldüberlegen und etwas gefährlicher, so kamen die Schanzer griffiger aus der Kabine und belohnten sich unmittelbar mit dem Siegtor durch Sonny Kittel (55.). "Mein Gedanke war, den Ball schnell zu verarbeiten. Dann lag er gut, ich habe einfach mal abgezogen - schön, dass er so reingeht", freute sich der 24-Jährige. Unmittelbar danach sah Fürths Matti Langer Gelb-Rot.

Die Null steht in einer "schwierigen Phase"

Der Grund für den ersten Schanzer-Sieg war wahrlich nicht die Offensivleistung. "Wir wollten unbedingt die Null halten - das ist den Jungs gelungen", lobte Debütant Leitl in dem Wissen um "eine schwierige Phase für die Mannschaft". Gerade in Überzahl "hätten wir es sicher besser ausspielen können". Beim einstigen feinen Techniker dürfte die ein oder andere Situation für aufgestellte Nackenhaare gesorgt haben. Doch angesichts der gelungenen Premiere und Jackwerths Plädoyer wird das dem 39-Jährigen relativ wurscht sein.

Benni Hofmann