Bundesliga

Investoren-Einstieg: VfB-Präsident plädiert für neue Abstimmung

Vogt zweifelt Abstimmungsergebnis an

Investoren-Einstieg: VfB-Präsident plädiert für neue Abstimmung

Schaut skeptisch auf die DFL-Abstimmung zum Investoreneinstieg: VfB-Präsident Claus Vogt.

Schaut skeptisch auf die DFL-Abstimmung zum Investoreneinstieg: VfB-Präsident Claus Vogt. DeFodi Images via Getty Images

Präsident Claus Vogt vom VfB Stuttgart spricht sich für eine Wiederholung der Abstimmung über den Einstieg eines Investors in der Deutschen Fußball Liga aus. "Unser Verständnis von Demokratie - auch im Fußball - sollte sein: Die Mehrheit entscheidet", schrieb der 54-Jährige am Mittwoch auf der Social-Media-Plattform X - ehemals Twitter. "Kann aber nicht sichergestellt werden, dass ein demokratisch zustande gekommenes Abstimmungsergebnis korrekt ist, sollte man im Sinne der Demokratie und im Sinne unseres Fußballs miteinander diskutieren, ob eine erneute, transparente Abstimmung aller 36 Vereine in der DFL notwendig ist. Ich meine: ja, es ist notwendig!"

Kind verweist auf die DFL

Auf dpa-Nachfrage hielt sich Mehrheitsgesellschafter Martin Kind von Hannover 96 zurück und verwies nach dem Vorschlag von Vogt auf die DFL: "Darüber muss das Präsidium und die Geschäftsführung entscheiden. Und das muss sich mit allen Szenarien auseinandersetzen. Ob der Deal kippen könnte, weiß ich nicht." Er glaube nicht, dass die Gegner des Deals die Mehrheit in den Stadien ausmachen.

Auch wegen des schlechten Verhältnisses zwischen Kind und dem 96-Stammverein hatte es eine Debatte um das Abstimmungsverhalten des 79-Jährigen gegeben. Kind war vom Verein angewiesen worden, gegen den Einstieg von Investoren zu stimmen. Nach der Abstimmung weigerte sich der 96-Chef zu verraten, ob er mit Ja oder Nein gestimmt hatte. Kind verwies auf die geheime Abstimmung.

Fanproteste halten an

Zuletzt hatte es in zahlreichen Stadien Proteste der Fanszene gegeben. Die Zweitliga-Partie zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV stand am vergangenen Samstag wegen anhaltender Proteste sogar kurz vor dem Abbruch, viele andere Begegnungen waren zeitweise ebenfalls unterbrochen worden.

In Berlin wurden Tennisbälle auf das Feld geworfen, in anderen Arenen Geldmünzen-Imitate. Zudem werden immer wieder Spruchbänder ausgerollt. Zum einen beschäftigt die Fans die Kommerzialisierung, zum anderen befürchten sie die Einflussnahme eines Investors. Zudem ruft auch der Ablauf der Abstimmung im Dezember des vergangenen Jahres Unmut hervor. Die notwendige Zweidrittelmehrheit kam damals mit der kleinstmöglichen Menge an Ja-Stimmen zusammen. 24 Vereine stimmten dafür, zehn dagegen und zwei Clubs enthielten sich.

dpa

Thema
Die Liga und der "strategische Partner"

Die Diskussion um einen DFL-Investor

zum Thema
  • Für Investitionen u.a. in Digitalisierung wollte die DFL-Führung Kapital von einen Investor einholen.
  • Die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit wurde bei der geheimen Abstimmung auf die Stimme genau erreicht.
  • Nach einer außerordentlichen Sitzung hat die DFL beschlossen, den Partnerprozess nicht weiterzuführen.