Int. Fußball

Schlüssel Lukaku: Inter Mailand im Check vor dem Serie-A-Start

Kurz & knackig: Die Nerazzurri im Schnellcheck vor dem Serie-A-Start

Inter: Lukakus Rückkehr als Scudetto-Schmieröl?

"Ich bin zurück": Mit Romelu Lukaku ist bei Inter Mailand ein Hoffnungsträger und Torgarant zurück.

"Ich bin zurück": Mit Romelu Lukaku ist bei Inter Mailand ein Hoffnungsträger und Torgarant zurück. IMAGO/NurPhoto

Wie ist die Stimmung?

Die Rückholaktion von Romelu Lukaku, die sich seit Monaten angedeutet hat und am Ende wahr geworden ist, sorgt allein schon für Euphorie im schwarz-blauen Mailänder Teil. Der belgische Sturmtank hat zwischen 2019 und 2021 die Herzen der Tifosi erobert, in 95 Pflichtspielen stolze 64 Tore und dazu 16 Vorlagen erreicht und den Klub zum Scudetto 2020/21 geschossen - nur um dann dem abermaligen Lockruf aus England sowie der von den Fans vorgeworfenen Geldgier zu folgen.

"Inter hat mir viel gegeben. Ich hoffe, dass ich es von nun an noch besser machen kann als zuvor", so Lukaku im ersten Interview mit den vereinseigenen Medien. "Ich habe mein Haus nicht verkauft, als ich nach England ging. Ich denke, das sagt etwas aus." Sicherlich Worte, die manch einem Chelsea-Mitglied oder -Fan immer noch sauer aufstoßen. Zumal Lukaku auch noch zugibt, während seinen 321 Chelsea-Tagen dauerhaft mit dem FC Internazionale in Kontakt geblieben zu sein. "Es fühlt sich so an, wieder nach Hause zu kommen."

"Nach Hause" soll natürlich auch der Meisterschaftstitel wieder kommen und damit vom rot-schwarzen Mailänder Teil und vom amtierenden Champion Milan wieder rüberwandern und dafür steht ein breites Arsenal an gehaltenen und neuen Spielern parat.

Was kann der Kader?

Breite in der Tiefe und Top-Qualität in der Spitze, das trifft es am ehesten. Ein kurzer Blick auf diese Mannschaft reicht schon aus, um zu sehen, dass mit diesen Profis auch in drei Wettbewerben vieles bis alles möglich ist.

zum Thema

Substanzverlust hat es in erster Linie überhaupt nicht gegeben, auch defensiv ist der Laden bis jetzt und trotz großem Interesse von Paris Saint-Germain an Milan Skriniar zusammengehalten worden. Lediglich der Abgang von Flügelstürmer Ivan Perisic zu Tottenham Hotspur schmerzt ein wenig, hat der Kroate doch vor allem eine beeindruckende Rückrunde samt großartigem Coppa-Finale gegen Juventus (4:2 n.V.) gespielt.

Zu verkraften dürfte dieser Weggang aber allemal sein, hat sich der Klub aus der Lombardei doch etwa mit dem früheren Dortmunder Henrikh Mkhitaryan von der Roma, die den FC Internazionale dafür in Sachen Paulo Dybala ausgestochen hat, verstärkt. Der 33-jährige Antreiber ergänzt ein Mittelfeld, das mit Aufbauexperte Marcelo Brozovic, Künstler Nicolo Barella, Standardexperte Hakan Calhanoglu oder auch den beiden Flügelspielern Denzel Dumfries und Robin Gosens für alles gewappnet scheint. Ganz vorn steht zudem eine komplette Luxusabteilung zur Verfügung: Edin Dzeko mit all seiner Erfahrung, Cleverness am Ball und Abschlussstärke? Check! Lautaro Martinez als nach wie vor gehaltener Top-Stürmer? Check! Ergänzungsspieler wie der technisch versierte sowie abschlussstarke Joaquin Correa? Check! Ach ja, den bulligen und bei Chelsea unglücklichen Lukaku - seines Zeichens Inter-Meisterschaftsheld 2021 - haben die Mailänder wie eingangs erwähnt auch zurück. Das kann sich sehen lassen.

Grande Serie A: Cannoniere, Legenden, Marken und Tifosi

Wie lautet das Ziel?

Kurz und knapp: Inter Mailand hat in erster Linie vor, Stadt- und Erzrivale Milan vom Thron zu stoßen und damit zugleich in der aktuellen Stadthierarchie (jeweils 19 Scudetti, jeweils 16 Vizemeisterschaften) wieder vorn zu liegen. In der Champions League soll es mit dem Star-Personal dieses Mal noch weitergehen als nur ins Achtelfinale und dem verdienten Aus gegen Liverpool (0:2, 1:0). Ferner gilt es, in der Coppa Italia noch den Titel zu verteidigen.

Was sagt der Trainer?

Simone Inzaghi, der erst im Sommer 2021 nach erfolgreichen Jahren bei Lazio Rom zu den Nerazzurri gekommen ist, hat in diesem Sommer erst einmal seinen 2023 auslaufenden Vertrag bis 30. Juni 2024 verlängert - und warum auch nicht? Das erste Jahr für den Nachfolger von Meisterschaftsmacher Antonio Conte (inzwischen Tottenham Hotspur) ist ganz gut verlaufen. Nun aber will auch Inzaghi mehr: Die letzte Saison sei "bittersüß" verlaufen mit zwei Titeln (Coppa, Supercoppa) und dem Verpassen der Meisterschaft. "Wir wollen die Messlatte nun höher ansetzen, was das nationale Triple bedeuten würde, das wir letzte Saison nur um zwei Punkte verpasst haben. Ich mag außerdem torreiche Teams ... und letzte Saison haben wir schon den torreichsten Angriff gestellt. Nun hoffe ich, dass einer meiner Jungs den goldenen Schuh gewinnen wird." Kurzum: "Wir sind zurück mit einem großen Siegeshunger!"

Zum Thema: 321 kuriose Tage im Fußballerleben von Lukaku: "Ich bin mit Inter immer in Kontakt geblieben"

mag

Gosens bei 25: Die treffsichersten Deutschland-Legionäre der Serie A