Serie A
Serie A Spielbericht
18:06 - 4. Spielminute

Tor annulliert
Castellanos
Lazio

18:35 - 32. Spielminute

Tor 0:1
Kamada
Lazio

19:14 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Lazio)
Casale
Lazio

19:25 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Carlos Augusto
für Bastoni
Inter

19:25 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Dumfries
für Darmian
Inter

19:26 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Frattesi
für Mkhitaryan
Inter

19:27 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Hysaj
für Pellegrini
Lazio

19:27 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Guendouzi
für Rovella
Lazio

19:34 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Felipe Anderson
für Kamada
Lazio

19:34 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Luis Alberto
für Zaccagni
Lazio

19:38 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
A. Sanchez
für Calhanoglu
Inter

19:38 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Buchanan
für Dimarco
Inter

19:40 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Cataldi
für Gila
Lazio

19:49 - 87. Spielminute

Tor 1:1
Dumfries
Inter

INT

LAZ

Serie A

Meisterfeier im Meazza: Inter reckt den Scudetto in die Höhe

Serie A, 37. Spieltag: Lazio quasi für Europa League qualifiziert

Meisterfeier im Meazza: Inter reckt den Scudetto in die Höhe

Kapitän und Aushängeschild: Inter-Star Lautaro Martinez reckt den Scudetto in den Mailänder Himmel.

Kapitän und Aushängeschild: Inter-Star Lautaro Martinez reckt den Scudetto in den Mailänder Himmel. AFP via Getty Images

Der 37. und damit vorletzte Serie-A-Spieltag dieser erfolgreichen Saison stand aus Inter-Sicht ganz im Zeichen der Scudetto-Übergabe. Um 20.44 Uhr nach minutenlanger Zelebrierung der Spieler und des Trainers überreichte Liga-Präsident Lorenzo Casini den Pokal, womit auch offiziell ein Haken hinter 2023/24 gemacht wurde: Die Mailänder folgten auf hochverdiente Art und Weise auf die letztjährigen Gewinner aus Neapel und sicherten sich bereits den 20. Titel.

Rein sportlich war das Programm dementsprechend: Beim Duell mit Lazio Rom, der sich unter Maurizio-Sarri-Nachfolger Igor Tudor seit Monaten wieder verbessert gezeigt und überhaupt so erst wieder für Europa in Stellung gebracht hatte, fehlte es den Mailändern an Schwung. Offensive Ideen waren rar gesät, im Fokus stand so eher die extrem beeindruckende Choreographie im gesamten Giuseppe-Meazza-Stadion.

Dumfries verhindert die dritte Niederlage

Mehr zur Serie A

Lazio fand sich besser zurecht und ging durch Castellanos, der einen feinen Haken gegen Acerbi zeigte und sauber gegen Sommer vollendete, vermeintlich in Front (4. Minute). Der VAR erkannte im Anschluss aber Abseits (5.).

Das machte aber nichts, auch wenn Castellanos zunächst an Sommer verzweifelte (14.). Denn in der 32. Minute war es der Ex-Frankfurter Kamada, der überhaupt agil auftrat, und aus 18 Metern flach zur Führung traf. Nach dem Seitenwechsel dann hätte Vecino um ein Haar auf 2:0 erhöht (62.), der eingewechselte Ex-Herthaner Guendouzi verpasste dies ebenfalls (71.).

Und die Nerazzurri? Die hatten abgesehen von einem Pfostenkopfball von Torschützenkönig (Capocannoniere) Lautaro Martinez, der am Ende auf 24 Treffer in 33 Ligaspielen kam, nicht viel anzubieten. Und doch verhinderten die Lombarden am Ende die dritte Saisonniederlage. Dumfries schraubte sich spät hoch und nickte eine präzise zu ihm gekommene Flanke zum gefeierten 1:1 ein (87.).

Tore und Karten

0:1 Kamada (32')

1:1 Dumfries (87')

mehr Infos
Inter Mailand   Lazio Rom  
Spieldaten
19
Torschüsse
8
58%
Ballbesitz
42%
mehr Infos
Inter Mailand
Inter

Sommer - Pavard, Acerbi, Bastoni - Darmian , Barella, Calhanoglu , Mkhitaryan , Dimarco - Thuram, La. Martinez

mehr Infos
Lazio Rom
Lazio

Provedel - Patric, Casale , Gila - Marusic, Vecino, Rovella , Pellegrini , Kamada , Zaccagni - Castellanos

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Juan Luca Sacchi Italien

mehr Infos
Spielinfo
Stadion Giuseppe Meazza
Zuschauer 73.148
mehr Infos

Erstaunliche Randnotiz: Die beiden Saisonniederlagen hatte sich Inter jeweils gegen Sassuolo eingefangen - und dieser Traditionsklub stieg am Samstag endgültig und erstmals überhaupt aus der Serie A ab.

Bester Angriff, beste Abwehr

Giuseppe Meazza

Die Fans sorgten im Giuseppe-Meazza-Stadion im Zuge der Scudetto-Übergabe für eine passende Untermalung des 20. Meistertitels von Inter Mailand. Getty Images

Doch wie bereits eingangs beschrieben, stand an diesem Tag die Modestadt Mailand ganz im Zeichen der Farben Schwarz und Blau - und für die Scudetto-Übergabe: Kapitän Lautaro durfte sich auf seinem Weg aus den Katakomben genauso wie Aufbauexperte Calhanoglu besonders lautstark feiern lassen, ehe er die Trophäe in die Hände nahm und in Richtung der Interisti in die Höhe reckte. Für ein Team von Erfolgstrainer Simone Inzaghi, das alles dominiert hatte und sowohl den erfolgreichsten Angriff (87 Tore) als auch die beste Abwehr (nur 20 Gegentreffer) stellte. Für jenen Inzaghi war es nach drei Pokalsiegen (einmal Lazio, zweimal Inter) die erste Meisterschaft.

mag

Grande Serie A: Cannoniere, Legenden, Marken und Tifosi