3. Liga

Intensive Gespräche mit Abtsdorf: 1. FC Magdeburg fix im DFB-Pokal

Rechtsstreit wurde "fair und sportlich" beigelegt

"Intensive Gespräche" mit Abtsdorf: Magdeburg fix im DFB-Pokal dabei

Christian Titz geht mit dem FCM in den DFB-Pokal.

Christian Titz geht mit dem FCM in den DFB-Pokal. imago images

Nach "mehreren intensiven Gesprächen mit dem SV Graf Zeppelin", so schreibt es der Verband an diesem Mittwoch auf seiner Website, ist der Rechtsstreit um das Pokalticket in Sachsen-Anhalt beigelegt. Dabei habe der 1. FC Magdeburg bei den Vergleichsverhandlungen sei der 1. FC Magdeburg gewesen, "dessen Engagement zu einem Großteil zur Einigung beigetragen" habe. Und weil Abtsdorf letztlich Einigungsbereitschaft gezeigt habe, zieht der FCM nun definitiv in den DFB-Pokal ein.

Sieg im Pokal-Qualifikationsspiel gegen Halle

Sportlich hatte sich der Drittligist am 29. Mai durch den "Finalsieg" über den Halleschen FC qualifiziert. Der zuvor "eingefrorene" Landespokal 2020/2021 wird derweil in der kommenden Saison mit den bereits bekannten Ansetzungen weitergeführt.

Die noch im Wettbewerb befindlichen Vereine, die unterhalb der Regionalliga angesiedelt sind, erhalten ferner einen Teil der TV-Werbeeinnahmen, die dem FCM aus der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde zustehen. Auch bei einem Weiterkommen will Magdeburg alle im Landespokal Sachsen-Anhalt verbliebenen Vereine unterhalb der Regionalliga finanziell entsprechend beteiligen.

FCM-Chef Kallnik lobt "transparente Vorgehensweise"

FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik nahm zu den Verhandlungen Stellung: "Der HFC als auch wir haben uns bei allen im Wettbewerb verbliebenen Vereinen für die Möglichkeit einer sportlich fairen Ermittlung des DFB-Pokal-Startrechts ausdrücklich bedankt und unsere Solidarität im Falle des Erreichens der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde zugesagt." Dem komme der Drittligist nun nach. Kallnik bedankte sich bei den Verbandsverantwortlichen für eine "transparente Vorgehensweise gegenüber den im Wettbewerb verbliebenen Vereinen" und sieht die getroffene Einigung als "eine sportliche und finanziell faire Lösung für alle" an.

aho

Von Vestenbergsgreuth bis Essen: Die größten Pokal-Sensationen