Int. Fußball

Insigne erinnert nicht nur mit Freistoßtreffer an Maradona

Neapel setzt Ausrufezeichen gegen die Roma

Insigne erinnert nicht nur mit Freistoßtreffer an Maradona

Jubellauf im Zeichen Maradonas: Lorenzo Insigne nach seinem 1:0.

Jubellauf im Zeichen Maradonas: Lorenzo Insigne nach seinem 1:0. imago images

Beide Teams spielten noch am Donnerstag in der Europa League und rotierten dementsprechend kräftig in Sachen Personal: Bei Napoli tauschte Coach Gennaro Gattuso auf sechs Positionen, bei der Roma nahm Trainer Paulo Fonseca sogar acht Umstellungen vor. So kehrte unter anderem die Offensivreihe Dzeko, Pedro und Mkhitaryan in die Startelf zurück.

Nicht nur mit der üblichen und an seiner einstigen Wirkungsstätte sogar verlängerten Schweigeminute, sondern auch mit mehreren Besonderheiten wurde vor und während der Partie an den verstorbenen Diego Armando Maradona erinnert. So spielte Neapel in Trikots die stark denen der argentinischen Nationalelf nachempfunden waren. Zudem pausierten beide Teams in Absprache mit dem Referee nach zehn absolvierten Minuten, in Erinnerung an Maradonas legendäre Trikotnummer 10, kurz und spendeten dem Weltstar Applaus.

Die Partie selbst begann eher gemächlich. Die Roma erwartete Napoli tiefstehend, mit zunehmender Spieldauer kamen die Hausherren aber verstärkt bis in den Strafraum von Keeper Mirante durch. Insignes artistischer Versuch trudelte knapp am Tor vorbei (14.). Der Neapel-Kapitän war es auch, der in der 30. Minute per Freistoß vom linken Strafraumeck die Führung erzielte. Die römische Zwei-Mann-Mauer sprang dabei nicht hoch, Mirante konnte den halbhohen Schuss nicht mehr abwehren. Insigne jubelte anschließend demonstrativ mit einem Maradona-Trikot.

Nach der Pause wird es deutlich

Blick aufs Maradona-Trikot: Lorenzo Insigne nach seinem 1:0 per Freistoß. picture alliance

Nach dem Seitenwechsel tauten die italienischen Hauptstädter zwischenzeitlich ein wenig auf, doch klare Torchancen ließ Napoli kaum zu, Dzeko & Co. waren weitestgehend kaltgestellt. Obendrein präsentierte sich Neapel auch noch effizient. Denn mitten in die beste Phase der Roma gelang Fabian mit einem Flachschuss aus 19 Metern das 2:0 (64.) - Insigne hatte diesmal vorbereitet.

Obgleich die Roma sich nicht aufgab und nach vorne spielte, blieb die Gattuso-Elf wacher und effektiver. So gelang Mertens im Nachschuss das 3:0 (81.), Mirante hatte einen unplatzierten Schuss von Elmas nach vorne prallen lassen. Schließlich traf Joker Politano aus ganz spitzem Winkel zum 4:0-Endstand (86.).

Für Neapel geht es zunächst am Donnerstag (21 Uhr) in der Europa League beim AZ Alkmaar weiter, am Sonntag (18 Uhr) tritt die SSC beim FC Crotone an. Die Roma erwartet am Donnerstag (21 Uhr) die Young Boys Bern, in der Serie A kommt Sassuolo am Sonntag (15 Uhr) ins Olympiastadion.

jom

"AD10S": Die internationalen Titelseiten zu Diego Maradona