19:44 - 57. Spielminute

Gelbe Karte (Ingolstadt)
Sportdirektor Henke
Ingolstadt

19:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Pledl
für J. Zimmer
Düsseldorf

20:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Düsseldorf)
Hoffmann
Düsseldorf

20:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Röcher
für Krauße
Ingolstadt

20:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Ofori
für Borrello
Düsseldorf

20:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Ingolstadt)
D. Franke
Ingolstadt

20:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Piotrowski
für Morales
Düsseldorf

20:08 - 80. Spielminute

Tor 0:1
Pledl
Rechtsschuss
Vorbereitung Piotrowski
Düsseldorf

20:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Ingolstadt)
Beister
für Butler
Ingolstadt

20:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Ampomah
für Prib
Düsseldorf

20:17 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Düsseldorf)
Rösler
Düsseldorf

20:18 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Düsseldorf)
Ofori
Düsseldorf

FCI

F95

DFB-Pokal

Rösler beweist gutes Händchen bei seinen Wechseln

Piotrowski bereitet vor, Pledl trifft

Rösler beweist gutes Händchen bei seinen Wechseln

Selten geprüft: Düsseldorfs Florian Kastenmeier.

Selten geprüft: Düsseldorfs Florian Kastenmeier. picture alliance

FCI-Trainer Tomas Oral musste zum Auftakt in die Pflichtspielsaison auf seinen besten, aber eben auch verletzten Angreifer Kutschke verzichten. Neuzugang Stendera schaffte es noch nicht in die Anfangsformation, saß aber immerhin auf der Bank.

Bei der Fortuna konnte Coach Uwe Rösler auf Karaman, Kownacki, Danso und Iyoha (Pfeiffersches Drüsenfieber) nicht zurückgreifen. Dafür standen die Neuzugänge Hartherz und Prib in der Anfangself, ebenso wie Goalgetter Hennings an vorderster Front.

Dominante Düsseldorfer

Die Fortuna wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und hatte vom Anpfiff weg die klare Spielkontrolle. Bei der Rösler-Elf lief der Ball gut, allerdings standen dem Zweitliga-Absteiger gut sortierte Ingolstädter gegenüber, die ihrerseits dafür in der Offensive keinerlei Spielwitz zeigten. So bekamen weder Kastenmeier noch Buntic anfänglich viel zu tun.

Spielnote

Ein typischer Pokalfight, bei dem Ingolstadt defensiv gut verteidigte und Düsseldorf erst kurz vor Schluss seine Überlegenheit ausnutzte.

3
Tore und Karten

0:1 Pledl (80', Rechtsschuss, Piotrowski)

FC Ingolstadt 04
Ingolstadt

Buntic - Heinloth , Antonitsch , Schröck , D. Franke - Paulsen , Krauße , Gaus , Bilbija , Elva - Butler

Fortuna Düsseldorf
Düsseldorf

Kastenmeier - M. Zimmermann , Bodzek , Hoffmann , Hartherz - Sobottka , Morales , Prib , J. Zimmer , Borrello - Hennings

Schiedsrichter-Team
Tobias Reichel

Tobias Reichel Stuttgart

Spielinfo

Stadion

Audi-Sportpark

Erst nach fast 20 Minuten musste sich der Kroate im Tor der Oberbayern bei Zimmers Schuss erstmals strecken und im Anschluss bei einem Hoffmann-Kopfball blitzschnell auf der Linie reagieren (jeweils 18.). Auf der anderen Seite hatte Kastenmeier bei einem strammen Butler-Schuss noch Probleme, griff dann aber bei einem weiteren Vorstoß sicher vor dem Ingolstädter Teenager zu (24.).

Vielmehr hatte der erste Durchgang, in dem die Fortuna weiterhin tonangebend war, nicht mehr zu bieten. Ein letzter Versuch Borrellos aus der Distanz hatte zwar viel Tempo, aber nicht die nötige Präzision, sodass es torlos in die Kabine ging (45.).

DFB-Pokal - der Samstag

Hennings erst artistisch, dann hauchzart

Es blieb auch nach dem Seitenwechsel zunächst dabei, dass der Ball nicht im Netz zappelte - wenngleich sich Fortuna-Angreifer Hennings einem Treffer immerhin annäherte: Erst mit einer wunderschönen Aktion aus der Drehung (49.), anschließend mit einem Kopfball knapp über den Querbalken (54.). Von Erfolg gekrönt war jedoch keiner der beiden Versuche.

Nach einer Stunde wollte Rösler mit Pledl neue Offensivakzente sehen. Ein Wechsel, der sich bezahlt machen sollte: In der 80. Minute trat auf der rechten Seite der ebenfalls eingewechselte Piotrowski an, legte in den Rückraum zu jenem Pledl ab und der Ex-Ingolstädter traf seinen ehemaligen Klub per Direktabnahme mitten ins Herz.

In den Schlussminuten verwalteten die Düsseldorfer das Ergebnis proaktiv und ließen mehr oder weniger keinen gefährlichen Abschluss der Schanzer zu. Stattdessen behauptete der Bundesliga-Absteiger den Ball in der vierminütigen Nachspielzeit weit vor dem eigenen Tor und zog dadurch mit einem 1:0-Erfolg in die nächste Pokalrunde ein.

Düsseldorf reist zum Zweitligaauftakt am Freitag um 18.30 Uhr zum Hamburger SV. Ingolstadt hat erst am Sonntag um 14 Uhr den KFC Uerdingen zu Gast.

Bayern unerreicht: Diese Vereine holten mehrmals den DFB-Pokal