Bundesliga

In Mönchengladbach wünscht sich Trainer Fischer einen perfekten Tag

Taiwo Awoniyi steht vor Debüt

In Mönchengladbach wünscht sich Trainer Fischer einen perfekten Tag

Urs Fischer

Ist sich der schwierigen Aufgabe bewusst: Union-Coach Urs Fischer. imago images

Urs Fischer ahnt, dass seine Mannschaft am Samstag (15.30 Uhr) im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach unter Beschuss geraten könnte. Der Trainer des 1. FC Union hat dabei auch die klare Abfuhr im Hinterkopf, die es für die Berliner am 31. Mai bei der 1:4-Niederlage im Borussia-Park gab. "Mönchengladbach ist eine Mannschaft, die einen kaum veränderten Kader hat. Die Spieler kennen sich und sind eingespielt. Ganz wichtig wird sein, dass wir mutig sind. Die Balance zwischen Defensive und Offensive muss stimmen", erklärte Fischer. "Nur zu verteidigen, wird nicht funktionieren - nur blind nach vorn zu laufen, auch nicht. Wir brauchen sicher einen perfekten Tag."

Gentner und Ujah fehlen - Awoniyi vor Premiere

In Bestbesetzung kann Union nicht auf Punktepirsch gehen. Routinier Christian Gentner fällt mit einer Wadenverletzung aus, die sich der Mittelfeldmann bei der 1:3-Niederlage gegen den FC Augsburg zuzog. Auch Angreifer Anthony Ujah, den seit der Sommerpause Knieprobleme plagen, bleibt erneut nur die Zuschauerrolle.

Im Angriff hat Union nun dennoch etwas mehr Alternativen. Taiwo Awoniyi, der erst am vergangenen Wochenende vom FC Liverpool ausgeliehen wurde, dürfte auf Anhieb in die Startelf rücken. Der Stoßstürmer machte einen ordentlichen Eindruck in seiner ersten Trainingswoche. "Ich habe ihn gut und positiv erlebt. Er hat sich aus meiner Sicht schnell zurechtgefunden. Wir haben noch ein Abschlusstraining. Aber Taiwo ist auch schon ein Kandidat für Sonnabend", meinte Fischer.

Union-Star Max Kruse wird zwar noch keine Option für die Startelf von Mönchengladbach sein. Dafür fehlt es ihm noch an der einhundertprozentigen Fitness. Aber an alter Wirkungsstätte könnte der Kreativspieler vielleicht schon etwas länger spielen als gegen Augsburg. Da betrat er in der 71. Minute den Rasen.

Vielleicht schafft es auch Keita Endo in den Kader. Der Linksaußen hat seine Oberschenkelverletzung überwunden. Der Japaner nahm in den letzten Tagen an kompletten Einheiten teil.

Matthias Koch