Eishockey

In 200 Sekunden: Stützles Senators verspielen 2:0-Führung

Trotz OT-Niederlage: Ovechkin trifft und trifft

In 200 Sekunden: Stützles Senators verspielen 2:0-Führung

Waren am nordamerikanischen Samstagnachmittag im Einsatz: Alex Ovechkin und Tim Stützle (re.). 

Waren am nordamerikanischen Samstagnachmittag im Einsatz: Alex Ovechkin und Tim Stützle (re.).  picture alliance/imago images

Bis gut fünf Minuten vor Spielende sahen die Senators wie der Sieger gegen die Rangers aus. Denn nach der frühen Führung nach nur 41 Sekunden durch Nick Paul, die Tim Stützle mit viel Übersicht vorbereitet hatte, führten die kanadischen Hauptstädter lange. Anfangs des Schlussabschnitts stellt Josh Norris sogar auf 2:0. 

Doch binnen gerade einmal 200 Sekunden drehte New York das Spiel komplett. Chris Kreider traf im Powerplay zum Anschluss. Nur eine gute Minute später glich Ryan Lindgren bei Vier-gegen-Vier aus. Stützle saß zu diesem Zeitpunkt wegen Schauspielerei auf der Strafbank, weil er bei einem Beinstellen von Jacob Trouba, der ebenfalls für zwei Minuten raus musste, in den Augen der Referees zu leicht gefallen war - eine umstrittene Strafe.

Für Ottawa kam es dann noch bitterer: Denn erneut Kreider machte die Wende mit seinem zweiten Treffer komplett - fast exakt zwei Minuten vor der Schlusssirene. 

Lindholms Hattrick sorgt für Flames-Sieg

Sogar noch eine größere Aufholjagd als die Rangers startete die Capitals im Spiel gegen Calgary. Die Flames führten nach Toren von Andrew Mangiapane und zweimal Elias Lindholm bereits nach 20 Minuten mit 3:0. Doch im Mitteldrittel sorgten Evgeny Kuznetsov, Martin Fehervary mit seinem ersten NHL-Tor sowie Superstar Alex Ovechkin für das Comeback. In der fälligen Overtime entschied Lindholm mit seinem Hattrick-Tor des Spiel zugunsten der Kanadier.  

Für Ovechkin war es Treffer 735 in einem NHL-Hauptrundenspiel - damit weist der Russe nur noch sechs weniger auf als Brett Hull, Nummer vier in der ewigen Torschützen-Bestenliste der Liga. 

Grubauers 22 Saves reichen nicht

Andernorts haben die neu gegründeten Seattle Kraken bei ihrer Heimspiel-Premiere einen Sieg verpasst. Sie unterlagen mit 2:4 (1:0, 0:1, 1:3) den Vancouver Canucks. Der deutsche Goalie Philipp Grubauer konnte die fünfte Niederlage im sechsten Spiel trotz seiner 22 Saves nicht verhindern.

Wir werden hier Geschichte schreiben.

Liga-Chef Gary Bettman

Die Heimspielstätte der Kraken soll die weltweit erste Arena sein, in der fast kein Kohlendioxid produziert wird. Außerdem soll sie mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Liga-Chef Gary Bettman sagte bei der Eröffnung: "Vielen Dank, Seattle, für die Einladung und dafür, dass wir uns so willkommen fühlen dürfen. Wir werden hier Geschichte schreiben."

jom

Ovechkin schon Vierter: Die besten NHL-Torjäger aller Zeiten