3. Liga

Zweiter Anlauf: 1. FC Kaiserslautern nimmt Nicolas Sessa unter Vertrag

Dribbelstarker Mittelfeldmann spielte zuletzt in Aue

Im zweiten Anlauf: Kaiserslautern nimmt Sessa unter Vertrag

Nicolas Sessa

Nicolas Sessa konnte sich in Aue nicht durchsetzen - nun wechselt er nach Kaiserslautern. imago images

Schon vor einem Jahr hatte sich der FCK intensiv um Sessas Dienste bemüht. Der gebürtige Stuttgarter, der damals mit dem VfR Aalen in die Regionalliga abgestiegen war, aber zu den wenigen Leistungsträger gehört hatte, zog allerdings eine Offerte von Zweitligist Aue vor. Dort kam der 1,70 Meter große Dribbler allerdings nur zu zwei Kurzeinsätzen und konnte sich nicht durchsetzen. Im zweiten Anlauf kam nun der Wechsel auf den Betzenberg zustande.

Ich wollte unbedingt nach Kaiserslautern, bin auf den Verein zugegangen.

Nicolas Sessa

"Nicolas Sessa ist ein spielstarker, zentraler und variabel einsetzbarer Offensivspieler, der über ein gutes Tempodribbling verfügt und im letzten Drittel Spieler in Szene setzen kann", wird Sportdirektor Boris Notzon in einer Mitteilung des Traditionsvereins zitiert. Sessa selbst erklärte: "Ich wollte unbedingt nach Kaiserslautern, bin auf den Verein zugegangen und freue mich riesig, in Zukunft für den FCK und hoffentlich auch bald vor den tollen Fans auf dem Betzenberg auflaufen zu dürfen."

Unter anderem in Hoffenheim ausgebildet

Der Linksfuß mit argentinischen Wurzeln begann im Stuttgarter Großraum das Fußballspielen, lief für Schwäbisch Gmünd, Reutlingen und Freiberg auf, ehe ihn die TSG Hoffenheim in ihre Jugendabteilung holte. 2017 wechselte Sessa zum VfB Stuttgart, 2018 wagte er den Sprung zum VfR Aalen, für den er in einer Saison sechs Tore und sieben Vorlagen in 30 Drittliga-Spielen gab.

Der ältere Bruder von Heidenheims Kevin Sessa kommt ablösefrei zum FCK. Sein Vertrag ist bis 2022 gültig.

pau

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Drittligisten