Bundesliga

HBL: Alexander Petersson hört zum Saisonende auf

41-Jähriger wurde zweimal Meister in der HBL

"Ich wusste, der Tag wird kommen": Petersson hört zum Saisonende auf

In Ehren ergraut: Alexander Petersson (re.).

In Ehren ergraut: Alexander Petersson (re.). picture alliance / Eibner-Pressefoto

"Ich wusste, dass dieser Tag irgendwann kommen wird. Ich habe wirklich alles versucht und ihn lange hinausgezögert. Aber jetzt ist Schluss, meine Karriere als Profi-Handballer ist vorbei", schrieb der 41-Jährige bei Instagram. Petersson steht bis Saisonende bei der MT Melsungen unter Vertrag und hatte die beste Zeit seiner Laufbahn bei den Rhein-Neckar Löwen.

2012 wechselte der Linkshänder zu den Nordbadenern und gewann mit dem Klub zweimal die Meisterschaft, je einmal den DHB-Pokal und den EHF-Cup sowie dreimal den deutschen Supercup. Petersson kam 2003 nach Deutschland und spielte zunächst für die HSG Düsseldorf. Er war auch für den TV Großwallstadt, die SG Flensburg-Handewitt und die Füchse Berlin aktiv, bestritt mehr als 500 Bundesligaspiele und gewann mit der isländischen Nationalmannschaft Olympia-Silber und EM-Bronze.

Groetzki und Bohmann adeln Routinier

Viele langjährige Weggefährten kommentierten Peterssons Post. "Vielen Dank für alles, was du dem Handball und all deinen Mitspielern gegeben hast", schrieb der deutsche Nationalspieler Patrick Groetzki. Liga-Geschäftsführer Frank Bohmann adelte den Routinier: "Vollprofi, Vorbild. Ein ganz Großer verlässt die HBL-Bühne."

aho

Das sind die HBL-Neuzugänge für die Saison 2022/23