EM

Karim Benzema hat nie gezweifelt: "Ich brauche diesen Druck"

Hernandez mit muskulären Problemen ausgewechselt

"Ich brauche diesen Druck": Benzema über die ersten Tore bei einer EM

Erzielte gegen Portugal seine ersten EM-Tore für Frankreich: Stürmer Karim Benzema.

Erzielte gegen Portugal seine ersten EM-Tore für Frankreich: Stürmer Karim Benzema. Getty Images

"Es war ein großes Spiel gegen eine große Nation", sagte Benzema nach der Partie beim französischen Fernsehsender "TF1". Tatsächlich hatte das Duell zwischen dem Europameister von 2016 und dem Weltmeister von 2018 bereits Finalcharakter. Die Portugiesen, die noch um den Einzug ins Achtelfinale kämpfen mussten, kamen besser ins Spiel und gingen durch einen Elfmeter von Cristiano Ronaldo in der 30. Minute in Führung.

Erstes EM-Tor für Benzema

Kurz vor der Pause trat dann Benzema zum ersten Mal nennenswert in Erscheinung. Der Stürmer, der nach dem Skandal 2015 für diese EM zum ersten Mal seit mehr als fünf Jahren wieder für die französische Nationalmannschaft nominiert worden war, übernahm beim zweiten Strafstoß des Abends die Verantwortung und netzte zum 1:1 ein. Sein erstes Tor für die Equipe Tricolore seit fast sechs Jahren - überhaupt das erste bei einer Europameisterschaft.

Spielersteckbrief Benzema
Benzema

Benzema Karim

Spielersteckbrief Hernandez
Hernandez

Hernandez Lucas

Trainersteckbrief Deschamps
Deschamps

Deschamps Didier

"Ich bin Fußballspieler, ein Profi, ich brauche diesen Druck"

Karim Benzema

"Ich spüre viel Freude, viel Stolz", gab sich der 33-Jährige nach der Partie bei "BeIN Sport" erleichtert, "ich habe nie an mir gezweifelt, aber ich wusste, dass das Land Erwartungen an mich hat. Ich habe es geschafft, ein Tor zu erzielen, und ich werde es mit allen genießen." Die hohe Erwartungshaltung störe den Franzosen nicht: "Es lag aus dem ganzen Land etwas Druck auf mir. Aber ich bin Fußballspieler, ein Profi, ich brauche diesen Druck."

"Das Wichtigste ist, dass wir qualifiziert sind"

Nach der Pause schnürte Benzema sogar den Doppelpack, als er nach starkem Zuspiel von Paul Pogba aus spitzem Winkel einschob. Die zwei Treffer und der Gruppensieg werden dem Torjäger weiteren Aufschwung geben, trotzdem will er den Fokus auf dem Wesentlichen halten: "Das Wichtigste ist, dass wir qualifiziert sind."

Diese Meinung teilte auch Frankreichs Trainer Didier Deschamps: Die Leistung, die Ungarn im Parallelspiel gegen Deutschland gezeigt hat, zeige "wie schwer diese Gruppe ist". "Wir sind an der Spitze, und das ist die bestmögliche Position." Für Doppeltorschützen Benzema freute sich der 52-Jährige besonders: "Das ist für ihn sehr schön. Er hat die Chancen immer gesucht und nie das Selbstvertrauen verloren."

Mit dem 2:2 beendete Frankreich die so schwere Gruppe F vor Deutschland und Frankreich als Erster. Im Achtelfinale wartet mit der Schweiz nun eine auf dem Papier leichtere Aufgabe als die Selecao. Deschamps will den K.-o.-Rundengegner jedoch nicht unterschätzen: "Wir haben schon vieles gesehen und wissen genau, wie gut die Schweiz ist", warnte der französische Cheftrainer, "jetzt werden wir uns gut erholen und uns auf das Spiel vorbereiten."

Hernandez mit muskulären Problemen ausgewechselt

Am kommenden Montag (21 Uhr LIVE! bei kicker) muss die Equipe Tricolore dann womöglich auf Außenverteidiger Lucas Hernandez verzichten. Der Bayern-Akteur musste in der Halbzeitpause wegen muskulären Problemen ausgewechselt werden. Es werde "sehr kompliziert" beim 25-Jährigen, sagte Deschamps. Eine Muskelverletzung sei "kein gutes Zeichen". Nun müsse man in den nächsten Tagen weitersehen. Hernandez' Ersatz Lucas Digne musste wenige Minuten nach seiner Einwechslung wegen Knieproblemen ebenfalls verletzt vom Feld.

tom

Meiste Länderspieltore: Cristiano Ronaldo stellt Weltrekord ein