Bundesliga

Ibisevic trifft bei Krafts Comeback

Hertha: 1:0-Testspielsieg gegen den FC Vaduz - Jarstein krank

Ibisevic trifft bei Krafts Comeback

Erzielte das 1:0 nach 36 Minuten: Vedad Ibisevic (li., gegen Vaduz-Mittelfeldspieler Stjepan Kukuruzovic)

Erzielte das 1:0 nach 36 Minuten: Vedad Ibisevic (li., gegen Vaduz-Mittelfeldspieler Stjepan Kukuruzovic) imago

Aus Belek berichtet Steffen Rohr

Zumindest verbal war Kraft, der nur wenig gefordert wurde, auf Anhieb wieder der Alte. Er gab von hinten gewohnt lautstark viele Kommandos. Als nach 20 Minuten der Raum am Mittelkreis eng war, bot sich der vor dem Strafraum postierte Kraft als Anspielstation an. In Richtung des ballführenden Fabian Lustenberger rief er: "Bin auch da, bin da."

Wieder da - um genau zu sein. Noch zu Beginn der Woche von Belek hatte Kraft wegen neuerlicher Beschwerden im Schulterbereich pausiert und in den vorherigen drei Testspielen gegen Hannover 96 (1:0), Borussia Mönchengladbach (2:2) und den VfL Bochum (1:4) keine Minute gespielt. Gegen den Liechtensteiner Klub FC Vaduz, der in der Schweizer Super League als Tabellenletzter überwintert, musste Kraft ran - er war der letzte Torwart, der Trainer Pal Dardai zur Verfügung stand. Rune Jarstein war für das Spiel eigentlich vorgesehen, meldete sich am Morgen aber mit einer fiebrigen Erkältung ab und blieb im Hotel. Sascha Burchert hatte sich am Mittwoch gegen Bochum nicht nur vier Gegentore, an denen er allesamt beteiligt war, in einer Halbzeit eingefangen, sondern auch einen kleinen Muskelfaserriss im Oberschenkel. Marius Gersbeck war wegen seiner Ausleihe an Drittligist Chemnitzer FC (bis 2017) zur Wochenmitte aus Belek abgereist. Toptalent Nils Körber war erst gar nicht mit nach Belek gereist, weil er in den Vorbereitungen aufs Abitur steckt.

Aktueller Engpass im Tor für Dardai kein Problem

Als besorgniserregend empfinden die Verantwortlichen den Engpass im Tor nicht. "Das ist kein Problem", so Dardai. "Rune ist nicht schwer verletzt. Ich hoffe, dass er am Dienstag wieder trainieren kann. Thomas hat gegen Vaduz gut gespielt. Nils haben wir auch noch. Der war nur nicht hier, weil wir ihn wegen seiner Klausuren nicht hektisch reisen lassen wollten. Alles funktioniert." Wie Jarstein soll auch Burchert in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen. Zum Rückrundenstart gegen den FC Augsburg dürfte der Norweger Jarstein ins Berliner Tor zurückkehren - alles andere wäre nach Jarsteins stabilen Leistungen während Krafts viermonatiger Pause eine große Überraschung.

Zum Thema

Im Feld brachte Dardai seine beste Besetzung an den Start. Hertha kontrollierte zwar von Beginn an das Spiel, brauchte aber 30 Minuten, um zwingend zu werden. Nach 36 Minuten schloss Vedad Ibisevic einen Angriff über John Anthony Brooks und Vladimir Darida flach ins linke Eck ab. Kurz danach verhinderte Vaduz-Keeper Peter Jehle bei einem Ibisevic-Kopfball nach feiner Flanke von Mitchell Weiser das 2:0 (38.). In der 44. Minute traf Vladimir Darida mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die Latte.

Viel Druck machte in Herthas bester Phase die rechte Seite mit Weiser und Vordermann Salomon Kalou. "Wir hatten genügend Torchancen, um das 2:0 zu machen", so Dardai. "Manchmal hat der letzte Pass gefehlt." Interessierte Beobachter der Begegnung waren der einstige Hertha-Co-Trainer Harald Gämperle (jetzt Co-Trainer bei YB Bern) sowie der frühere Bundesliga-Stürmer Stéphane Chapuisat (Technischer Berater bei YB Bern).

Der Hertha-Tross fliegt am Sonntagvormittag von Antalya nach Berlin-Tegel. Nach dem trainingsfreien Montag beginnt am Dienstag die Vorbereitung auf den Rückrunden-Start gegen Augsburg am Samstag. Der FC Vaduz bestreitet sein erstes Super-League-Spiel im Jahr 2016 erst am 6. Februar.

Aufstellung Hertha: Kraft - Weiser, Langkamp (60. Cigerci), Brooks, Plattenhardt - Skjelbred, Lustenberger (75. Stark) - Kalou (59. Stocker), Darida (68. Baumjohann), Haraguchi - Ibisevic (75. Schieber)
Tor: 1:0 Ibisevic (36.)

Die Top-Winterneuzugänge der Bundesligisten