2. Bundesliga

Hyka soll ausgeliehen werden

Mainz: Andersens Wiedersehen mit Oberhausen

Hyka soll ausgeliehen werden

Jörn Andersen (re.)  mit Jahmir Hyka (li.)

Wie geht's weiter? Trainer Jörn Andersen (re.) will Jahmir Hyka (li.) ausleihen. picture alliance

"Wir haben zu Hause lediglich eine Ergebniskrise", stellt der Manager klar, "so wie sich die Mannschaft präsentiert hat, mache ich mir überhaupt keine Sorgen."

Für einen wird der Auftritt in Oberhausen ein ganz besonderer: Für Trainer Jörn Andersen. Vom 26. Mai 2003 bis zum 28. Oktober 2004 arbeitete er als Cheftrainer bei RWO und kratzte in seiner ersten Saison sogar an der Tür zur Bundesliga, bevor man ihn im Jahr darauf entließ. In der Winterpause 2003/04 rangierte Oberhausen noch auf Platz zwei, rutschte in der Rückrunde jedoch aus den Aufstiegsrängen. Das soll diesmal nicht passieren. Nettes Detail am Rande: Der jetzige RWO-Coach Jürgen Luginger war Andersens Co-Trainer.

Von Beginn an auflaufen sollen Innenverteidiger Nikolce Noveski, auch Eisenmann genannt, der sich gegen Fürth den Oberkiefer angebrochen hatte. Ebenso die verletzten Srdjan Baljak (Kapselreizung im Knie) und Tim Hoogland (muskuläre Probleme). "Die müssen auf die Zähne beißen", sagt der Trainer.

Unschlüssig sind sich die sportlich Verantwortlichen, ob der amerikanische Innenverteidiger Chad Marshall (24, Columbus Crew), der zurzeit im Training weilt, im Winter verpflichtet wird. Fest steht hingegen, dass Jahmir Hyka ausgeliehen werden soll. "Er braucht Spielpraxis", sagt Andersen.

Uwe Röser