Bundesliga

Hütter nach Eintracht-Niederlage in Gladbach: "Das ist mir zu billig"

Frankfurt zeigt in Gladbach ungewohnte Schwächen

Hütter: "Das ist mir zu billig"

"Nicht griffig genug": Adi Hütter und Frankfurt erlitten in Gladbach einen Rückschlag.

"Nicht griffig genug": Adi Hütter und Frankfurt erlitten in Gladbach einen Rückschlag. imago images

Warum sein Team an diesem Tag nicht das erforderliche Tempo auf den Rasen brachte, konnte sich der Nationaltorhüter gegenüber "Sky" kurz nach dem Spiel nicht so recht erklären. "Wir haben kaum die erste Linie überspielt", kritisierte Trapp. Zwar hätte es Gladbach auch gut gemacht, doch es habe auch "am Mut gefehlt, mal anzudribbeln und in die Räume zu spielen".

Zwei Standardfehler und ein individueller Patzer

Offensiv lief nach dem frühen Rückstand durch einen Kopfball des sträflich ungedeckten Matthias Ginter (10.) bis auf Stefan Ilsankers Lattentreffer (24.) trotz immer deutlicherer optischer Überlegenheit kaum etwas zusammen. Man sei gut aus der Pause gekommen, meinte der Keeper, und "dann killt mein Fehler das Spiel und es steht 2:0".

Spielersteckbrief Trapp
Trapp

Trapp Kevin

Trainersteckbrief Hütter
Hütter

Hütter Adolf

Auch beim 0:3 sah die SGE schlecht aus: Nach Jonas Hofmanns Ecke nickte Nico Elvedi am Fünfer an die Latte und Ramy Bensebaini versenkte den Abpraller per Kopf (67.). "Erstes Tor ein Standard, zweites Tor individueller Fehler, drittes Tor wieder ein Standard - das darf einfach nicht passieren", haderte Trapp, der sofort nach vorne blickte: "Abhaken. Wir haben in drei Tagen das nächste Spiel."

Auf die Frage, welcher Zusammenhang denn zwischen der Nachricht von Hütters Wechsel nach Gladbach und der klaren Niederlage bestehe, positionierte sich Trapp ganz klar: "Keiner! Wir stehen als Mannschaft auf dem Platz und wollen Ziele erreichen." Dieselbe Ansicht vertrat Sebastian Rode: "Das ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Kritiker, die es dann eh schon so vorausgesagt haben", sagte der Ersatz-Kapitän und meinte: "Nach so vielen konstanten Leistungen muss man uns auch mal eine schwächere zugestehen."

Heute schaut das natürlich nicht gut aus.

Adi Hütter

Hütter selbst hatte zu einer möglichen "Verbindung zur Abschiedsverkündung" eine noch deutlichere Replik: "Das ist mir zu billig, muss ich sagen." Der Frankfurter Coach resümierte: "Die Leistung war einfach nicht dementsprechend, dass wir heute was mitnehmen könnten. Waren nicht so griffig wie in den Spielen zuvor, speziell auch bei den Standards", sagte der 51-Jährige. "Heute schaut das natürlich nicht gut aus. Jetzt müssen wir schnell den Mund abputzen und am Dienstag eine Reaktion zeigen", verliert Hütter das große Ziel Champions League nicht aus dem Blick.

jch

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt