Bundesliga

HSV zeigt Interesse an Podolski

FCB/HSV: Stürmer fehlt im Trainingslager

HSV zeigt Interesse an Podolski

Fußball: Lukas Podolski

Hat das Interesse des Hamburger SV geweckt: Lukas Podolski will die Bayern im Sommer verlassen. imago

Am Montag beendete HSV-Manager Dietmar Beiersdorfer Medienspekulationen um einen vorzeitigen Tausch von Ivica Olic und Bayern-Stürmer Lukas Podolski. "Das ist im Moment nicht vorgesehen. Ivica hat sich zum 1. Juli für den FC Bayern entschieden. Das ist der Stand der Dinge. Und es gibt auch keinen neuen Stand", sagte der 45-Jährige am Montag in Dubai, wo der HSV am Dienstag (16 Uhr MEZ) im Rahmen der Dubai Football Challenge auf den AC Mailand treffen wird.

Damit dürfte endgültig feststehen, dass Olic bis zu Saisonende für die Hanseaten stürmen wird. Probleme mit den eigenen Fans erwartet Beiersdorfer wegen dem angekündigten Wechsel nicht. "Er wird sich bis zum Schluss 100 Prozent für uns einsetzen. Er wird den nötigen Rückhalt von uns bekommen", so Beiersdorfer.

Spielersteckbriefe

Am Vorabend hatte sich Beiersdorfer in "entspannter Atmosphäre" mit Bayern-Manager Uli Hoeneß und Bayern-Coach Jürgen Klinsmann getroffen. "Da haben wir über ganz viele Sachen gesprochen, aber nicht über einen Podolski-Wechsel. So viel ich weiß, will Lukas Podolski doch zum 1. FC Köln", sagte Beiersdorfer.

Wechsel im Sommer denkbar

Ganz ausschließen wollte er aber einen Transfer des abwanderungswilligen Podolski im Sommer auch nicht: "Fakt ist, dass wir zum 1. Juli einen neuen Stürmer brauchen. Podolski ist ein sehr guter Spieler. Aber wir haben Zeit."

Besonders HSV-Trainer Martin Jol soll ein Auge auf den deutschen Nationalstürmer geworfen haben. Beim Ex-Münchner Marcell Jansen sowie bei seinem Landsmann Mark van Bommel soll er bereits wegen Podolski nachgefragt haben. "Alle sagen, dass Lukas ein hervorragender Typ ist. Er ist Nationalspieler. Für uns wäre es nicht schlecht, wenn wir in Zukunft Spieler wie Lukas Podolski kriegen könnten", so der Niederländer. "Er ist ein sehr guter Spieler, ein sehr guter Stürmer", betonte zudem Manager Beiersdorfer.

Und wie der kicker erfuhr, haben die Hanseaten am Montag ihr Interesse an Podolski offiziell gemacht.

Wohin die Reise Podolskis geht, ist damit offener denn je. Fest steht, dass der Nationalstürmer seiner Reservistenrolle beim deutschen Rekordmeister überdrüssig ist und am liebsten heute als morgen den Verein verlassen möchte. Erste Option ist eine Rückkehr zum 1. FC Köln. Allerdings konnten sich beide Vereine bisher noch nicht über eine Ablösesumme für einen Transfer im Sommer einigen. Der FCB fordert für Podolski, dessen Vertrag an der Isar noch bis 2010 läuft, angeblich zehn Millionen Euro. Die Rheinländer sollen zuletzt 7,5 Millionen Euro geboten haben.

Ob der Hamburger SV nun im Poker um Podolski die Pole-Position übernehmen kann, bleibt abzuwarten. Immerhin besitzen die Geißböcke ein Vorkaufsrecht, wenn sie denselben Betrag bieten wie andere Interessenten.

Podolski fehlt in Dubai

Der so Umworbene wird übrigens nicht mehr in das Trainingslager der Bayern nach Dubai nachreisen. Wegen einer Stirnhöhlenvereiterung bekam der 23-Jährige von den Medizinern ein Reiseverbot auferlegt. Der Stürmer sollte am Montag eigentlich den Flieger Richtung Arabische Halbinsel nehmen, sein HNO-Arzt legte aber ein Veto ein. Wann Podolski in das Training einsteigen kann, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.