Frauen

Hrubesch stellt klar: "Am Ende entscheide ich allein"

Bundestrainer plant die nächsten sechs Punkte gegen Polen

Hrubesch stellt klar: "Am Ende entscheide ich allein"

Will die nächsten sechs Punkte: Horst Hrubesch.

Will die nächsten sechs Punkte: Horst Hrubesch. IMAGO/Fotostand

Nach den ersten sechs bereits eingefahrenen Punkten will Bundetrainer Horst Hrubesch in der aktuellen Länderspielpause möglichst auch gleich die nächsten sechs Zähler folgen lassen und am Freitag in Rostock (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) die "drei Punkte hierbehalten". Drei weitere gäbe es für einen Sieg am kommenden Dienstag im Rückspiel im polnischen Gdingen.

Nach den Siegen gegen Österreich (3:2) und Island (3:1) führt Deutschland derzeit die Gruppe vier an. Polen sei dagegen in den ersten beiden Partien "unter Wert geschlagen" worden, blickt Hrubesch zurück auf die Spiele Polens gegen Island (0:3) und Österreich (1:3). "Sie können kicken, versuchen von hinten herauszuspielen. Wir müssen die Räume geschlossen halten, das wird der entscheidende Faktor sein. Wenn wir an die Dinge anknüpfen, die uns auszeichnen, muss das für uns absolut machbar sein."

Mit Bundesliga-Torschützenkönigen Ewa Pajor (27, 18 Saisontore), deren Vertrag beim VfL Wolfsburg nach neun Jahren und 14 Titeln Ende Juni ausläuft, hat Polen eine Weltklassespielerin in seinen Reihen, aus Sicht von Hrubesch gar eine Akteurin "die in der Lage ist, Spiele zu entscheiden". Auch Sarai Linder, 24-jährige Defensivspielern der TSG Hoffenheim, weiß um Pajors Stärken: "Sie ist eine schnelle Spielerin, technisch stark, eiskalt vorm Tor, das macht sie unschlagbar. Aber wir wissen, wie wir dagegenhalten können." Da bereits 18000 der knapp 19000 verfügbaren Tickets für das Ostseestadion verkauft sind, freut sich Linder außerdem auf eine große Kulisse. "Die Stimmung war letztes Mal überragend."

"Ich bin eigentlich schon experimentierfreudig"

Ein wichtiges Thema vor einem solchen Spiel ist auch die Mannschaftsaufstellung. Zwei, drei Tage vorher sei meist klar, wie die Nationalelf am Spieltag auflaufen wird, berichtet Hrubesch. "Ich bin eigentlich schon experimentierfreudig, aber für mich geht es erst einmal darum, die Sicherheit zu haben, dass ich die Spiele für mich entscheide." Entsprechend wird der Bundestrainer die "volle Kapelle" spielen lassen oder anders formuliert: In Bestbesetzung. Und mit einem Augenzwinkern fügt der Bundestrainer an: "Bei mir haben die Mädels schon Mitbestimmungsrecht. Aber am Ende entscheide ich dann doch immer allein."

Susanne Müller