Bundesliga

Hrgota: Von der Teilzeitkraft zum Top-Torjäger

Mehr Treffer als Kruse und Raffael

Hrgota: Von der Teilzeitkraft zum Top-Torjäger

Branimir Hrgota

Endlich ist der Bann auch in der Liga gebrochen: Branimir Hrgota nach seinem Tor gegen Bremen. imago

"Ich freue mich, dass er jetzt auch in der Meisterschaft getroffen hat. Das wird ihm Selbstvertrauen geben", sagt Trainer Lucien Favre - denn für Hrgota bedeutete das Tor eine gewisse Befreiung. Obwohl er in den Pokalwettbewerben kaum zu stoppen war – acht Mal traf der Schwede in der Europa League, zwei Mal im DFB-Pokal – haftete ihm die Null-Tore-Bilanz in der Bundesliga wie ein Makel an. Ebenso die Tatsache, dass er 52 Ligaspiele nur als Teilzeitarbeiter gefragt war (Bundesligarekord!) und erst im 53. Anlauf, gegen Werder, über die volle Distanz auf dem Rasen stand.

Hrgota ist mit seiner Entwicklung in Gladbach dennoch mehr als zufrieden: "Man darf nicht vergessen, dass ich vor zweieinhalb Jahren noch in der 2. Liga in Schweden gespielt habe. In dieser Saison habe ich jede Woche ein Spiel absolviert. Das ist super für mich."

Ob Schwedens Jung-Nationalspieler auch in Augsburg erste Wahl sein wird, muss allerdings abgewartet werden. Rotationskünstler Favre könnte im Angriff auch mit dem etwas frischeren Thorgan Hazard an der Seite von Max Kruse beginnen. Die Marschrichtung für das Hinrundenfinale hat Kruse bereits ausgegeben: "Mit einem Sieg könnten wir unseren Vorsprung auf den FCA ausbauen - mit diesem Ziel gehen wir die Partie am Samstag an."