Bundesliga

Hradecky vor Comeback gegen Schalke - Grill im Zwiespalt

Auch Leverkusens Lars Bender vor Rückkehr nach Länderspielpause

Hradecky vor Comeback gegen Schalke - Grill im Zwiespalt

Wird auch noch in Berlin für die Werkself zwischen den Pfosten stehen: Lennart Grill.

Wird auch noch in Berlin für die Werkself zwischen den Pfosten stehen: Lennart Grill. imago images

Bayer 04 steht am Sonntag bei Hertha BSC vor einem richtungsweisenden Spiel. Bei einer erneuten Enttäuschung würde sich die Diskussion um Trainer Peter Bosz verschärfen. Nicht nur die jüngsten Auftritte stellen für den Niederländer, der mit seiner Mannschaft nach zuletzt nur zwölf Punkten aus 13 Ligaspielen auf Platz 6 abgerutscht ist, eine schwere Hypothek dar.
Mit personellen wie taktischen Entscheidungen hat der 57-Jährge natürlich einerseits entscheidenden Anteil an der Krise, andererseits ist Bosz nicht dafür verantwortlich, dass ihm in dieser Saison Führungsspieler fast im halben Dutzend wegbrachen: Erst Charles Aranguiz, dann Sven und Lars Bender, dazu noch Julian Baumgartlinger und Lukas Hradecky. Fünf Köpfe, von denen aktuell einzig Aranguiz wieder zur Verfügung steht. Fünf Köpfe, die der oft führungslos wirkenden Werkself natürlich fehlen.

Benders und Hradecky erst nach Berlin dabei

Neben den Bender-Zwillingen - bei Sven besteht noch eine Restchance, dass er in Berlin zum Aufgebot gehört - soll nach dem Hertha-Spiel auch Hradecky zurückkehren, der aktuell nach einer Fersenverletzung wie Lars Bender nach einer Meniskus-Operation die Reha absolviert.
Bei beiden sieht es gut aus für ein Comeback direkt nach der Länderspielpause. Und ist Hradecky fit, wird er beim Spiel gegen Schalke Lennart Grill auf die Ersatzbank verdrängen. Schließlich ist in der Krise ein Typ wie der finnische Nationaltorhüter abgesehen von seiner sportlichen Klasse besonders gefragt.

Spielersteckbrief Grill
Grill

Grill Lennart

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
61
2
RB Leipzig RB Leipzig
57
3
VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg
51

Grill ein letztes Mal für Hradecky

Noch ist es aber nicht so weit. Und Grill wird in Berlin beginnen. Es wird sein vierter Bundesligaeinsatz. Bislang erledigte er seinen Job abgesehen von leichten fußballerischen Schwächen tadellos. Für den U-21-Nationaltorhüter, der lange nur die Nummer 3 bei Bayer war, eine rundum positive Entwicklung.
"Es ist relativ viel passiert, auch vieles, mit dem man nicht so rechnen konnte. Aber im Endeffekt ist es für mich jetzt ein ziemlich guter Monat, auch wenn die Ergebnisse nicht ganz so stimmen", beschreibt der 22-Jährige den Zwiespalt zwischen persönlicher und mannschaftlicher Entwicklung. Schließich hatte er nach Hradeckys Ausfall erst drei Spiele als potenzieller Ersatz für den dann zweimal grob patzenden Niklas Lomb fungiert.

Zwei Heimniederlagen (jeweils 1:2 gegen Freiburg und Bielefeld) und ein Auswärtssieg (1:0 in Gladbach) sind an Grills Leistungen gemessen (kicker-Noten 3/3/2,5) eine gute, was Bayers Ausbeute betrifft, eine indiskutable Bilanz. Auch deshalb ist der Druck für Bayer in Berlin enorm. Geht es doch darum, den Kontakt zu Platz 4 nicht abreißen zu lassen.
Eine Situation, für die sich Grill gewappnet sieht. "Ich bin so ein Typ, der eher ruhiger ist und versucht, in die Mannschaft Ruhe reinzubringen", erklärt er, "weil ich glaube, dass mit Ruhe relativ viel auszugleichen ist, wenn es mal ein bisschen hektischer wird. Im Endeffekt ist es mein Job, das auf die Mannschaft auszustrahlen."

Spielpraxis in Ungarn statt Leverkusen

In Berlin darf er das nochmal. Dann übernimmt wieder Hradecky. Dennoch winkt Grill direkt nach der Hertha-Partie weitere Spielpraxis. Der Torhüter gehört zum deutschen Aufgebot, das vom 24. bis 30. März bei der Gruppenphase der U-21-EM in Ungarn um den Einzug ins Endturnier kämpfen wird.
"Unser Anspruch sollte sein, auf jeden Fall durch die Gruppenphase zu kommen", sagt Grill, "wir haben eine sehr geile Truppe zusammen. Man wird sehen, wie viele es davon in die A-Nationalmannschaft schaffen." Der Weg dahin ist für Grill noch weiter als der von Bayer in die Champions League.

Stephan von Nocks