Bundesliga

Hopfner: "Ich mache es für den FC Bayern"

Staatsanwaltschaft legt keine Revision ein

Hopfner: "Ich mache es für den FC Bayern"

Kann nicht "Nein" sagen: Karl Hopfner wird am 2. Mai zum neuen Präsidenten gewählt.

Kann nicht "Nein" sagen: Karl Hopfner wird am 2. Mai zum neuen Präsidenten gewählt. Getty Images

"Ich habe mir das nicht so vorgestellt", sagte Hopfner am Sonntag zum kicker, seine Lebensplanung war eine andere. "Ich mache das wirklich nur für den FC Bayern, weil ich dem Verein so viel zu verdanken habe, da kann man in dieser nicht leichten Situation nicht Nein sagen." Seine Wahl in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Mai gilt nur noch als Formsache, da der dazu berechtigte Verwaltungsbeirat keine Kandidaten mehr benennen wird.

Hoeneß hat indes nach seiner Verurteilung am vergangenen Donnerstag seit Montag Gewissheit. Nachdem er selbst auf eine Revision verzichtet hatte , gab am Montag auch die Staatsanwaltschaft bekannt, dass man keine Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen werde.

"Die Staatsanwaltschaft München II wird im Strafverfahren gegen Ulrich Hoeneß wegen Steuerhinterziehung keine Revision gegen das Urteil des Landgerichts München II vom 13.03.2014 einlegen", hieß es in einer Mitteilung.

Hoeneß wurde wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Haft für den 62-Jährigen gefordert. Da nun auch die Staatsanwaltschaft auf eine Revision verzichtet, wird Hoeneß in ein paar Wochen zum Haftantritt geladen. Zuvor muss aber noch die schriftliche Urteilsbegründung des Gerichts vorliegen. "Ich lasse das im Moment alles mal auf mich zukommen", hatte Hoeneß am Sonntagvormittag zum kicker gesagt.

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des kicker eine ausführliche Analyse. Auf fünf Seiten gehen wir der Frage nach: Wie geht es weiter bei den Bayern?