Bundesliga

"Hohes Tempo, gute Vorlagen": Kölns Limnios-Deal ist in trockenen Tüchern

Offensivspieler erhält beim FC einen Vertrag bis 2024

"Hohes Tempo, gute Vorlagen": Kölns Limnios-Deal ist in trockenen Tüchern

Dimitrios Limnios

Im Rheinland angekommen: Dimitrios Limnios. imago images

Ursprünglich sollte Limnios schon früher nach Köln reisen, die Infektion machte das allerdings nicht möglich. Inzwischen liegt aber ein negatives Testergebnis vor, sodass der Transfer über die Bühne gebracht werden konnte.

Der griechische Außenbahnspieler unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 und wird am morgigen Dienstag erstmals mit seinen Kollegen trainieren.

Der FC überweist für den Flügelstürmer eine Ablösesumme von 3,3 Millionen Euro nach Griechenland. Von dieser Summe fließen zehn Prozent an Limnios' Ex-Klub Atromitos Athen, von dem er 2017 zu dem nordgriechischen Traditionsklub nach Thessaloniki gewechselt war. Zudem hat sich PAOK eine Beteiligung an der Ablöse bei einem Weiterverkauf gesichert, die bei 15 Prozent des Mehrerlöses liegt.

"Mit Dimitris bekommen wir einen technisch starken Mann für den Flügel dazu, der von außen mit hohem Tempo und guten Vorlagen für Gefahr sorgt. Er hat seine Qualität auf internationalem Level nachgewiesen und verfügt mit seinem jungen Alter noch über reichlich Potenzial", sagt FC-Geschäftsführer Horst Heldt.

"FC ist einer der größten Traditionsvereine in Deutschland"

"Ich bin froh, endlich hier zu sein. Nach dem positiven Corona-Test hatte ich ein wenig Sorge, dass der Wechsel vielleicht nicht zustande kommen würde. Alle FC-Verantwortlichen haben sich während meiner Quarantäne super um mich gekümmert. Jetzt bin ich endlich beim 1. FC Köln und freue mich, meine neuen Mitspieler und den Verein kennenzulernen. Der FC ist einer der größten Traditionsvereine in Deutschland mit fantastischen Fans - und ich will dabei helfen, dass der Klub seine Ziele erreicht", so Kölns fünfter Neuzugang in der bisherigen Transferphase.

Sieben Länderspiele, zwei Tore

Für PAOK hatte Limnios in der vergangenen Saison in 35 Ligaspielen vier Treffer erzielt. In seinen sieben Länderspielen für Hellas traf er zweimal - zuletzt am Sonntag, dem 6. September, in der Nations League beim 2:0-Auswärtssieg im Kosovo. Dort netzte er per Abstauber ein, nachdem der Keeper seinen fulminanten Schuss noch abgewehrt hatte. Es war die 1:0-Führung der Griechen.

las

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten