2. Bundesliga

Werder Bremens Groß, Veljkovic, Toprak vor Rückkehr in Aue

Groß, Veljkovic, Toprak vor Rückkehr in Aue

Hoffnung und Plan für Werder-Trio: "Nicht mehr viel Zeit zu warten"

Werders Ömer Toprak steigt heute wieder ins Training ein.

Werders Ömer Toprak steigt heute wieder ins Training ein. IMAGO/Hübner

Natürlich lag es nicht allein daran, dass Werder am vergangenen Freitag eine 2:0-Führung gegen Holstein Kiel noch verspielte (2:3), weil jenes Bremer Trio nicht auf dem Platz stehen konnte. Ein Spiel zuvor war das ja ebenfalls nicht möglich gewesen - ein 4:1-Sieg auf Schalke da aber wiederum schon. "Und trotzdem", betonte Werder-Coach Ole Werner am Dienstag, "fehlen uns diese Spieler. Alles andere wäre Blödsinn." Nun deutet sich ihre Rückkehr an. "Klar, dass uns das hilft."

Absprachen über Startelf-Rückkehr

Groß (nach Corona-Infektion) und Toprak (nach Wadenproblemen) steigen am Dienstag voll ins Mannschaftstraining ein, Veljkovic (nach einem Muskelfaserriss in der Wade) soll am Mittwoch folgen. "Insofern habe ich schon die Hoffnung und aktuell den Plan, dass sie uns gegen Aue zur Verfügung stehen", erläuterte Werner, immer unter dem Vorbehalt, "wie sie durch die Woche kommen." Vor der Auswärtspartie am Sonntag (13.30 Uhr) in Aue würde dann in Absprache entschieden, wer auch von Beginn an wieder eine Option sein könnte.

Lange Trainingswoche für Werner

"Fakt ist", sagte der Werder-Coach, "dass wir in der Endphase der Saison sind und jetzt nicht mehr allzu viel Zeit ist zu warten." Was bedeuten dürfte, dass man beim Comeback-Zeitplan des Trios etwas zügiger vorgehen wird als das sonst vielleicht in der Regel der Fall ist, wenn man "auf lange Sicht davon profitiert, einen Aufbau länger zu machen", so Werner. Doch dadurch, dass die Trainingswoche relativ lang sei, bestünde die Möglichkeit "die Sache gut zu beobachten".

kicker Wochenendrückblick vom 26.6.2022
26. Juni 202204:32 Minuten

kicker Wochenendrückblick vom 26.6.2022

Transfers in den großen Ligen, Bernstein zum neuen Hertha-Präsidenten gewählt, Mario Gomez im kicker-Interview, DFB-Frauen gewinnen EM-Generalprobe, Gold für deutsche Schwimm-Staffel nach chaotischem Freiwasserrennen

weitere Podcasts

"Es muss das Gefühl da sein, das hält"

Ein zu hohes Risiko würde man bei Werder, trotz der Wichtigkeit der noch zwei ausstehenden Partien, aber wohl nicht eingehen. "Am Ende muss bei den Spielern das Gefühl da sein, das hält und ich gehe so ins Spiel, dass ich der Mannschaft helfen kann", erklärte Werner: "Ich rechne jetzt erst mal mit allen drei Spielern für Aue." Zumal: Vielleicht braucht der 33-Jährige das Trio ja noch für zwei zusätzliche Partien, in der Relegation.

Tim Lüddecke