Bundesliga

"Hoffenheim-Mentalität": Rosens TSG-Begeisterung

Sportchef lobt Coach und Mannschaft - Akpogumas Premiere

"Hoffenheim-Mentalität": Rosens TSG-Begeisterung

Trotz holpriger Saison zufrieden mit Team und Trainer: Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen.

Trotz holpriger Saison zufrieden mit Team und Trainer: Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen. imago images

"Es wurde ein bisschen lauter in der Kabine. Mein Eindruck war, dass wir einen Impuls brauchten, um die letzten Prozentpunkte rauszuholen", erklärte Hoffenheims Coach Sebastian Hoeneß nach dem teilweise furiosen 4:2-Erfolg seiner TSG Hoffenheim gegen Schalke 04. Und den fand der Coach ganz offenbar - nach Wiederanpfiff überrannten die Kraichgauer den bereits feststehenden Absteiger aus Gelsenkirchen komplett und trafen binnen 19 Minuten viermal. An drei Treffern war Andrej Kramaric direkt beteiligt, der als Auftakt per direktem Freistoß sein 18. Saisontor erzielte und damit den Hoffenheimer Vereinsrekord von Vedad Ibisevic einstellte. Durch den Dreier ist die Zukunft der 1899er in Liga eins nun endgültig gesichert.

TSG-Sportchef Alexander Rosen war sichtlich angetan von der Reaktion seiner Mannschaft auf den 0:2-Pausenrückstand, fand nach dem Schlusspfiff bei "Sky" aber auch klare Wort für die ersten 45 Minuten: "Die erste Hälfte war sinnbildlich für das ein oder andere Spiel von uns in dieser Saison. Es haben überall ein paar Prozent gefehlt, in jeder Aktion." Man habe zwar spielbestimmend agiert, aber nicht zwingend genug und im eigenen Sechzehner zudem die Konsequenz vermissen lassen. "Über die zweite Hälfte kann man dann aber nur begeistert sein von unserer Mannschaft. Nach zwei Nackenschlägen diese Power zu bringen", lobte Rosen.

Spielersteckbrief Rudy
Rudy

Rudy Sebastian

Spielersteckbrief Kramaric
Kramaric

Kramaric Andrej

Spielersteckbrief Uth
Uth

Uth Mark

Bundesliga - 32. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
74
2
RB Leipzig RB Leipzig
64
3
VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg
60
FC Schalke 04 - Vereinsdaten
FC Schalke 04

Gründungsdatum

04.05.1904

Vereinsfarben

Blau-Weiß

TSG Hoffenheim - Vereinsdaten
TSG Hoffenheim

Gründungsdatum

01.07.1899

Vereinsfarben

Blau-Weiß

"Nach Wiederanpfiff haben wir 25 Minuten lang einfach ein Feuerwerk abgebrannt und hochverdient gewonnen", fasste der Sportchef zusammen. Rückblickend auf die Saison sei er "begeistert, dass wir einfach immer weiter machen. Diese Hoffenheim-Mentalität. Es hat zwischendurch mal ordentlich gewackelt, aber wir haben an uns geglaubt", schwärmte Rosen. Dass das 4:2 die vorerst letzte Partie gegen Schalke 04 war, bedauert der Hoffenheimer. "Es ist extrem schade, dass so ein Gigant für mindestens ein Jahr nicht mehr unser Gegner ist. Aber ich bin mir sicher, dass man Schalke eher kurz- als langfristig wieder in der Bundesliga sehen wird."

Die zweite Hälfte war schon herausragend gut, damit sind wir glücklich.

Kevin Akpoguma, TSG Hoffenheim

"Die erste Hälfte war nicht gut, wir wollten dann ein anderes Gesicht zeigen. Da war es wichtig, dass wir schnell den Ausgleich erzielen und das Spiel auf unsere Seite bringen", erklärte der Torschütze zum 2:2, Kevin Akpoguma, der damit in seinem 67. Bundesligaspiel zum ersten Mal traf. Auch Teamkollege Christoph Baumgartner zeigte sich mit den zweiten 45 Minuten hochzufrieden. "Wir waren in der Halbzeit sauer auf uns, weil wir es besser können. Die zweite Hälfte war schon herausragend gut, damit sind wir glücklich. Wir haben in den vergangenen Wochen öfter das Hoffenheim gezeigt, das wir sehen wollen", wird der Torschütze zum 3:2 auf dem Twitter-Kanal der TSG zitiert.

Nichts Neues bei Rudy und Uth

Zu den Personalien Sebastian Rudy und Mark Uth hielt sich Rosen derweil bedeckt. "Beide stehen ab Juli bei Schalke unter Vertrag. Rudy ist unser Rekordspieler, Uth einer der besten Torschützen im Trikot der TSG. Dennoch finde ich, es gehört sich nicht, sich nach so einem Spiel über Spieler des Gegners zu äußern", sagte der Sportchef. "Dass wir eine hohe Wertschätzung für beide haben, versteht sich glaube ich von selbst." Uth war 2018 aus dem Kraichgau nach Gelsenkirchen gewechselt, Rudy kam 2010 erstmals nach Hoffenheim und wechselte seitdem jeweils zweimal zu Schalke (2018, 2020) und zur TSG (2019, 2020).

fbs/sid

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - FC Schalke 04