Amateure

Marius Grösch verstärkt die SG Barockstadt

Hessenliga

Hochkaräter von Carl Zeiss Jena: Marius Grösch verstärkt die SG Barockstadt

Zurück in der Heimat: Martin Geisendörfer (rechts), Vorstand Finanzen und Breitensport, begrüßt den neuen Innenverteidiger Marius Grösch bei der SG Barockstadt.

Zurück in der Heimat: Martin Geisendörfer (rechts), Vorstand Finanzen und Breitensport, begrüßt den neuen Innenverteidiger Marius Grösch bei der SG Barockstadt. Verein

Marius Grösch wird nächstes Jahr in der Abwehr der SG Barockstadt auflaufen. Das gab der Tabellenerste der abgebrochenen Hessenliga-Saison am Freitag bekannt. Für Grösch, der seit 2009 - unterbrochen von zwei Jahren beim 1. FC Kaiserslautern (2015 bis 2017) - für den FC Carl Zeiss Jena spielte, ist es eine Rückkehr in die Heimat, denn in seiner Jugend schnürte er sich die Schuhe für Viktoria Bronnzell, einem Stadtteilklub im Süden seiner Geburtsstadt Fulda.

In Jena stand Grösch 82-mal in der 3. Liga auf dem Feld. Hinzu kommen 75 Partien in der Regionalliga Nordost und 47 Spiele in der Regionalliga Südwest für die Kaiserslauterer Reserve. Volker Bagus, Sportlicher Leiter bei der SG Barockstadt, plant den 27-jährigen Abwehrspieler für eine wichtige Rolle ein: "Er wird in den kommenden Spielzeiten mit seiner Erfahrung und seinem Können zweifelsohne eine Führungsposition in der Mannschaft einnehmen." Der Transfer brauchte laut Bagus' eine gewisse Vorlaufzeit: "Wir stehen seit über zwei Jahren mit ihm in regelmäßigem Kontakt und freuen uns nun sehr, dass Marius der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz ligaunabhängig für die nächsten drei Jahre seine Zusage gegeben hat." Denn, so Bagus, "wenn man einen so gestandenen Stammspieler aus der Regionalliga, der definitiv auch andere attraktive Angebote hatte, zu sich lotsen kann, ist das schon etwas Besonderes und spricht für die Attraktivität der Mannschaft und die Arbeit unseres Trainerteams."

Grösch bestätigt seinen neuen Chef: "Der klar definierte und gelebte Weg des Vereins und die Gespräche mit Volker Bagus haben mir ein gutes Gefühl gegeben." Der neue Klub passe hervorragend in seine Lebensplanung, denn Grösch erklärt: "Ich denke, es ist jetzt die richtige Zeit für mich gekommen, die drei für mich ausschlaggebenden Komponenten zu vereinen: Ich bin mit meiner Frau bei der Familie, werde eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter beginnen und bekomme die Möglichkeit auf hohem Niveau in und für die Heimat Fußball zu spielen." Auch die von Bagus eingeforderte Führungsrolle nimmt Grösch ohne zu zögern an und will dafür seine ganze Erfahrung in die Waagschale werfen.

stw / PM

Früher Profifußball, jetzt Oberliga: Die Bilanz der Neuzugänge