Rad

Hinze, Grabosch und Friedrich holen Gold im Teamsprint

Bahnrad-WM in Roubaix: Bronze für die Männer

Hinze, Grabosch und Friedrich holen Gold im Teamsprint

Emma Hinze, Pauline Grabosch und Lea Sophie Friedrich waren in Roubaix nicht zu schlagen.

Emma Hinze, Pauline Grabosch und Lea Sophie Friedrich waren in Roubaix nicht zu schlagen. imago images/Sirotti

Am Mittwochabend bezwang das Team des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) im Finale Russland in Weltrekordzeit von 46,064 Sekunden, nachdem es zuvor bereits zwei Weltrekorde in der Qualifikation und der ersten Runde geschafft hatte. Bronze ging an Großbritannien.

Hinze hatte sich bei der Heim-EM vor eineinhalb Jahren zur Dreifach-Weltmeisterin gekrönt, weil sie auch im Sprint und im Keirin Gold holte. Auch in Roubaix will sie in allen drei Disziplinen an den Start gehen.

Überraschendes Edelmetall für die Männer

Im Teamsprint der Männer erkämpften sich Ex-Weltmeister Joachim Eilers (Köln), Stefan Bötticher (Chemnitz) und Nik Schröter (Cottbus) zudem etwas überraschend die Bronzemedaille. Mit einer Zeit von 43,141 Sekunden besiegten sie im Rennen um Platz drei ebenfalls Russland. Es war die erste WM-Medaille in dieser Disziplin seit 2016. Gold ging an Olympiasieger und Weltmeister Niederlande, das gegen den Olympiadritten Frankreich die Nase vorn behielt.

Das Bahnrad-Lexikon: Was sind Scratch, Omnium, Keirin?

aho/dpa/sid