2. Bundesliga

Himmelmann darf am Betzenberg debütieren

St. Pauli: Frontzeck plagen Personalsorgen

Himmelmann darf am Betzenberg debütieren

Kam bisher nur in der Regionalliga für St. Pauli zum Einsatz: Robin Himmelmann.

Kam bisher nur in der Regionalliga für St. Pauli zum Einsatz: Robin Himmelmann. imago

Wie Trainer Michael Frontzeck auf der Spieltags-PK am Freitag verkündete, werden neben den beiden Innenverteidigern Thorandt (10. Gelbe Karte) und Florian Mohr (Bandscheiben-OP) auch Ersatztorhüter Benedikt Pliquett (Ellbogenreizung) sowie Patrick Funk (Bänder- und Kapseldehnung im Sprunggelenk), der am Saisonende scheidende Florian Bruns (Oberschenkelprobleme) und Fabian Boll (Knöchelverletzung) fehlen. Zudem trainierte Lennart Thy wegen Rückenproblemen am Freitag nur individuell. Die Hamburger treten beim FCK also erneut mit einer Notabwehr an. Zuletzt hatte schon Mittelfeldspieler Funk rechts in der Viererkette ausgeholfen.

Da auch die etatmäßige Nummer eins Philipp Tschauner unter der Woche aufgrund von Knieproblemen kürzertreten musste, wird Robin Himmelmann am Sonntag das Tor der Hamburger hüten. Der 24-Jährige, der im vergangenen Sommer vom FC Schalke 04 ans Millerntor gewechselt, bislang aber nur in der Regionalliga-Mannschaft zum Einsatz gekommen war, feiert am Betzenberg sein Profidebüt für St. Pauli. "Ich freue mich riesig auf die Partie", sagte der Schlussmann, der unlängst - wie auch die Nummer zwei Pliquett - einen neuen Einjahresvertrag erhalten hatte. Damit wird bei St. Pauli erstmals in dieser Saison nicht Tschauner zwischen den Pfosten stehen, bislang hatte er noch keine Minute verpasst. Auf dem Betzenberg, wo St. Pauli in 14 Anläufen noch nie gewann (0/2/12), nimmt er auf der Bank Platz.

Spielersteckbrief Funk
Funk

Funk Patrick

Spielersteckbrief Himmelmann
Himmelmann

Himmelmann Robin

Spielersteckbrief Avevor
Avevor

Avevor Christopher

Spielersteckbrief Gogia
Gogia

Gogia Akaki

Spielersteckbrief Gyau
Gyau

Gyau Joseph-Claude

FC St. Pauli - Die letzten Spiele
Darmstadt Darmstadt (A)
2
:
2
Nürnberg Nürnberg (H)
2
:
2

Wir können drei Kreuze machen, dass wir so glimpflich aus der Saison kommen.

Michael Frontzeck

Frontzeck hofft trotz der Personalsorgen auf einen versöhnlichen Ausklang der Spielzeit, der am Millerntor sicher niemand nachtrauern wird: "Wir können drei Kreuze machen, dass wir so glimpflich aus der Saison kommen", meinte der Chefcoach, der sich von der Partie noch "ein paar neue Erkenntnisse" im Hinblick auf die neue Spielzeit erhofft.

zum Thema

Dort soll es besser laufen als in der wechselhaften Saison 2012/13. Die Planungen laufen auf Hochtouren, mit Nöthe und Nehrig (kommen beide aus Fürth) wurden nach Marc Rzatkowski (Bochum) und Marcel Halstenberg (Borussia Dortmund II) weitere Neuzugänge unter Vertrag genommen. "Beide passen gut zu St. Pauli und sind zweitligaerfahren", sagte Frontzeck, der verriet: "Wir sind in Verhandlungen mit anderen Spielern. Das Gerüst für die neue Saison steht." Auf Leihspieler wolle man dabei in Zukunft möglichst verzichten.

Funk, Avevor, Gyau: Zukunft noch ungeklärt

Mehrere ausgeliehene Profis wissen derzeit immer noch nicht, ob sie nach der Sommerpause weiter am Millerntor ihrem Dienst nachgehen werden. Funk (VfB Stuttgart), der am Donnerstag in den vorläufigen Kader für die U-21-EM in Israel berufen worden war , und Abwehrmann Christopher Avevor (Hannover 96) würde St. Pauli gerne langfristig an sich binden. Doch bei beiden stehen die Zeichen eher auf Abschied. Die Hoffenheimer Leihgabe Joseph-Claude Gyau könnte der Kiez-Klub per Option für ein weiteres Jahr halten. Dass Sportdirektor Rachid Azzouzi dies angesichts der eher enttäuschenden Saison des 20-Jährigen auch tut, scheint eher fraglich zu sein. Definitiv keine Zukunft mehr am Millerntor hat der vom VfL Wolfsburg ausgeliehene Akaki Gogia.