2. Bundesliga

Heyer ist das Gesicht des unberechenbaren HSV

Polyvalenter Innenverteidiger: Drei Spiele, drei Positionen

Heyer ist das Gesicht des unberechenbaren HSV

Polyvalent: HSV-Innenverteidiger Moritz Heyer.

Polyvalent: HSV-Innenverteidiger Moritz Heyer. imago images

Geordnetes Chaos hatte sich der HSV vor der Saison auf die Fahnen geschrieben: Mit veränderten Grundordnungen und Personalrochaden wollen die Hamburger nicht auszurechnen sein und die Vorbereitung des Gegners entsprechend erschweren. Gesagt, getan. 4-2-1-3 (zweimal), 4-1-3-2, 3-1-2-1-3 und 4-3-3 hieß bislang der Zahlensalat bei der taktischen Grundordnung der Hanseaten. Ein Erfolgsrezept: Nach fünf Spielen ist der Zweitliga-Spitzenreiter noch ohne Punktverlust (5/0/0, 13:5 Tore).

"Es besteht eine große Offenheit, sich auf die Veränderungen und Matchpläne einzulassen", stellt Trainer Thioune zufrieden fest. "Wir wollen dynamisch sein in unseren System. Die Mannschaft muss adaptieren und wachsen." Die Flexibilität geht sogar soweit, dass beim HSV auch während eines Spiels munter durchgetauscht wird. "Wir können nicht immer entscheiden, wie ein Spiel verläuft, wir müssen uns auch dem Gegner anpassen. Die Breite des Kaders gibt das her", erklärt Thioune.

Hamburger SV - Vereinsdaten
Hamburger SV

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Spielersteckbrief Heyer
Heyer

Heyer Moritz

Hamburger SV - Termine
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hamburger SV Hamburger SV
16
2
VfL Bochum VfL Bochum
11
3
Holstein Kiel Holstein Kiel
11

Heyer hier, morgen dort

Die personifizierte Polyvalenz ist Defensivspieler Moritz Heyer, den Thioune aus Osnabrück mitbrachte. Der 25-Jährige ist eigentlich Innenverteidiger, wurde an den letzten drei Spieltagen aber auf drei Positionen eingesetzt: Links, innen und auf der Sechs.

Moritz kennt mich ja schon ein wenig länger.

Daniel Thioune

"Moritz kennt mich ja schon ein wenig länger", sagt Thioune mit einem verschmitzten Lächeln und wird dann wieder ernst: "Positionswechsel sind bewusst gewollt." Und auch in der sportlichen Führung der Hamburger wohlwollend zur Kenntnis genommen. "Die vom Trainer geforderte und praktizierte Variabilität macht uns schwerer ausrechenbar", attestiert Sportdirektor Michael Mutzel. "Dass die Jungs es umsetzen können, ist eine Qualität."

"Chaos" auch im Stadtderby?

Das soll auch im prestigeträchtigen Stadtduell gegen den FC St. Pauli am Freitagabend (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) wieder gelingen. Zumal mit den Rückkehrern Jeremy Dudziak und Amadou Onana zusätzliche Optionen zur Verfügung stehen. Wie also wird der HSV spielen?

cru/sw

Die Trikots der Zweitligisten für die Saison 2020/21