Champions League

Real Madrid: Hexer Courtois am Ziel - nicht bei der Hochzeit

Real-Torwart lässt Liverpool reihenweise verzweifeln

Hexer Courtois am Ziel und nicht bei der Hochzeit: "Es war mein Tag"

Hat dieses Mal nicht traurig am Henkelpott vorbeilaufen müssen: Real-Keeper Thibaut Courtois.

Hat dieses Mal nicht traurig am Henkelpott vorbeilaufen müssen: Real-Keeper Thibaut Courtois. AFP via Getty Images

Tief traurig, den Kopf gen Boden hängend und am Henkelpott vorbei schlurfend: Was Thibaut Courtois am 24. Mai 2014 erlebt hat, hat ihn auch noch acht Jahre später tief beschäftigt. Im Champions-League-Finale gegen Real Madrid hat die damalige Chelsea-Leihgabe im Dress von Atletico schließlich mit seinen leidenschaftlich kämpfenden Vorderleuten nach langer 1:0-Führung und spätem 1:1-Ausgleich durch Sergio Ramos am Ende mit 1:4 nach Verlängerung den Kürzeren gegen Gareth Bale, Marcelo, Cristiano Ronaldo & Co. gezogen.

"Für mich ist das traurig", so sein Kommentar erst kürzlich im kicker (Freitagausgabe). "Es fehlte nicht viel. Es war sehr, sehr knapp. Aber so ist das eben oft im Fußball." Doch was der Fußball dem einen oder anderen Spieler eben auch bietet: eine weitere Chance.

Die hat Courtois an diesem Samstag bekommen. Doch nicht nur das: Der belgische Nationaltorwart hat sie genutzt, hat demzufolge seine Revanche für die damalige bittere Pleite bekommen - und noch dazu dieser zunächst nach dem Chaos rund um das Stadion um 37 Minuten verschobenen Finalpartie seinen Stempel aufgedrückt hat. Mehr noch: Der 30-Jährige ist zu einer menschlichen, nicht überwindbaren Mauer geworden - zum Hexer von Real und aus Liverpooler Sicht vor allem zum sportlichen Alptraum.

Salah rauft sich die Haare

Mohamed Salah mit einem frühen Abschluss gegen die Laufrichtung (16. Minute), Thiago (17.) oder auch Mané mit ihren Abschlüssen (18.) verzweifelten im Pariser Stade de France an Courtois - genauso wie abermals Mané (21., Pfosten nach Parade) und Salah (34.). Doch damit nicht genug: Nachdem die Blancos durch Vinicius Junior mit dem am Ende entscheidenden 1:0 in Führung gingen, wuchs der Real-Schlussmann nur noch mehr über sich hinaus - oder wie es "El Pais" schreibt: "Courtois liefert eine Show!"

Champions League, Finale

Neun abgewehrte Bälle sind es am Ende gewesen - so viele wie noch nie seit detaillierter Datenerfassung (2003/04). Courtois war der Unbezwingbare - was vor allem die schier übermenschlichen Paraden gegen Salah (64. und 69.) sowie Joker Diogo Jota (80.) und nochmals Salah mit der wohl größten Tat mit dem rechten Unterarm (82.) belegten. Der Ägypter konnte sich nur die Haare raufen.

Der Neun-Paraden-Courtois "weiß es selbst nicht"

Für all das gab es an diesem Abend nur einen treffenden Kommentar - und diesen ließ Courtois selbst im Interview kurz nach der Pokalübergabe beim Gespräch mit der UEFA los: "Es war mein Tag - und ich bin überglücklich. Ich habe es vor dem Spiel auf der Pressekonferenz gesagt - wir werden die Champions League gewinnen." Und der Schlussmann hat alles dafür getan: "Wir haben einmal mehr gezeigt, dass Real Madrid die Könige Europas sind. Und um ehrlich zu sein: Ich weiß selbst nicht, wie ich den letzten Ball von Salah gehalten habe."

Wenn der Torwart der 'Man of the Match' beim Gegner ist, dann ist das immer ne Scheiß-Nachricht!

Jürgen Klopp anerkennend in Richtung Thibaut Courtois

Doch Courtois hat ihn gehalten - genauso wie er wenig später um kurz vor Mitternacht eben auch den Henkelpott gehalten, umarmt und geküsst hat. Sein erster Titel in der Champions League, während Mitspieler wie Toni Kroos, Karim Benzema oder auch Luka Modric bereits ihren fünften Triumph zelebrierten und damit mit dem bisherigen Rekordhalter Cristiano Ronaldo gleichzogen.

Und ein Titel, der auch Liverpools Trainer Jürgen Klopp ärgerte - eben weil sein Team kein Tor gegen die Wand im Real-Kasten zustande brachte. Im Interview mit dem ZDF merkte der 54-Jährige, der die dritte Niederlage in seinem vierten CL-Finale kassierte (zwei Pleiten mit Liverpool, eine mit Borussia Dortmund) lächelnd in Richtung Courtois an: "Wenn der Torwart der 'Man of the Match' beim Gegner ist, dann ist das immer ne Scheiß-Nachricht! Es waren glaube ich drei richtig gute Paraden." Oder mehr.

"Es tut mir nur leid um meinen Bruder"

Einen familiären Haken hatte die ganze Sache mit dem Titelgewinn aber auch, wie Courtois noch offen zugeben sollte. "Das ist verrückt, ich kann es nicht glauben. Nachdem ich damals (mit Atleti; Anm. d. Red.) verloren habe, stehe ich dieses Mal auf der richtigen Seite", sagte der Torhüter zunächst nochmals über seinen Abend und den Umstand, am Sonntag in Madrid mit Real-Fanscharen den schon 14. CL-Titel feiern zu können. Das Blöde nur dabei: "Es tut mir nur leid um meinen Bruder, der morgen heiratet - und ich kann nicht dabei sein."

mag

Bilder zur Partie FC Liverpool - Real Madrid