Bundesliga

Hertha BSC sucht Petry-Nachfolger: Gabor Kiraly ein Kandidat

Di Martino vorübergehend Torwarttrainer

Hertha sucht Petry-Nachfolger: Kiraly ein Kandidat

Wird Hertha wieder ein Thema? Gabor Kiraly, hier bei einem Hallenturnier Anfang 2020.

Wird Hertha wieder ein Thema? Gabor Kiraly, hier bei einem Hallenturnier Anfang 2020. imago images

Am Dienstagmittag gab Hertha BSC die Freistellung von Torwarttrainer Zsolt Petry bekannt. Grund dafür waren Aussagen des 54-Jährigen in einem am Ostermontag veröffentlichten Interview in der ungarischen Tageszeitung "Magyar Nemzet" über Homosexualität und Zuwanderung, mit denen der ehemalige Torwart für Empörung gesorgt hatte.

In den bisherigen Trainingseinheiten in dieser Woche am Dienstagnachmittag sowie am Mittwoch kümmerte sich der frühere Torwartcoach bei Hertha und jetzige Teamleiter Nello di Martino (69) um die Keeper Alexander Schwolow und Nils-Jonathan Körber. Stammtorhüter Rune Jarstein befindet sich nach einem positiven Corona-Test in Isolation.

Sportdirektor Arne Friedrich arbeitet nun daran, einen Nachfolger für Petry zu finden, der seit 2015 als Torwarttrainer für den Hauptstadtklub gearbeitet hatte. Die Lösung soll zeitnah präsentiert werden, und dabei könnte möglicherweise auch eine Hertha-Kultfigur eine Rolle spielen: Gabor Kiraly.

Über den mittlerweile 45 Jahre alten Ex-Keeper, der zwischen 1997 und 2004 für die Berliner 243 Pflichtspiele bestritt und neben seinen sportlichen Leistungen wegen seiner markanten grauen Jogginghose zur Identifikationsfigur aufstieg, wird bei Hertha diskutiert. kicker-Informationen bestätigen einen entsprechenden Bericht der "Bild". Allerdings wird Kiraly selbst auf dem ungarischen Sport-Portal "csakfoci.hu" damit zitiert, dass er bis zum Sommer wegen anderweitiger Aufgaben nicht zur Verfügung stünde.

Andreas Hunzinger

Bayern-Profi gibt Debüt: Die kicker-Elf des 27. Spieltags